Intermittierende Theta-Burst-Stimulation (iTBS) bei Depression

Neuro-Depesche 7-8/2020

Extrem hohe Remissionsraten mit SAINT

Zertifizierte Fortbildung
Die intermittierende Theta-Burst-Stimulation (iTBS) ist eine nicht-invasive Hirnstimulation mit FDA-Zulassung für behandlungsresistente Depressionen. Jetzt wurden die Verträglichkeit und vorläufige Wirksamkeit des neuen, hochintensiven iTBS-Protokolls Stanford Accelerated Intelligent Neuromodulation Therapy (SAINT) untersucht.
Sechswöchige tägliche iTBS-Sitzungen hatten in einer offenen Non-inferiority- Studie zu einer Remissionsrate von 32 % geführt. Jüngste Erfahrungen legen nahe, dass das herkömmliche iTBS-Protokoll verbessert werden kann. So können Patienten 1.) mehrere Sitzungen pro Tag mit optierten Intervallen erhalten und 2.) eine höhere Gesamtimpulsdosis bekommen. Zudem kann 3.) die Spule präziser über dem linken dorsolateralen Präfrontalkortex (DLPFC) ausgerichtet werden.
 
Zehn Sitzungen täglich
22 Teilnehmer mit einer nach durchschnittlich 8,8 Antidepressiva-Versuchen noch refraktären Depression (> 20 HDRS- 17-Punkte) unterzogen sich dem neuen SAINT-Protokoll. Sie erhielten offen insgesamt 50 iTBS-Sessions (mit 1.800 Impulsen und 50-minütigem Intervall dazwischen), also zehn Sitzungen täglich an fünf konsekutiven Tagen. Mittels funktioneller Konnektivität in Ruhe (fcMRI) und individueller Ausrichtung am subgenualen anterioren Zingulum-Kortex (sgACC, Brodmann Area [BA] 25) wurde die Stimulationsspule über dem linken DLPFC (BA46) der Patienten positioniert.
 
Neun von zehn remittiert
Nach der aktiven Stimulationsphase sank der durchschnittliche Score der Montgomery- Åsberg Depression Rating Scale (MADRS) von 37,7 auf 4,8 Punkte (-87,2 %). 19 der 21 auswertbaren Patienten (90,5 %) erfüllten mit MADRS-Reduktion ≤ 50 % die Responsekriterien und alle von ihnen waren in Remission (≤ 10 MADRS-Punkte). Teilnehmer, die zuvor auf eine rTMS nicht angesprochen hatten, schnitten schlechter ab (s. Abb.).
Einen Monat nach dem fünftägigen SAINTKurs erfüllten noch 60 % der Teilnehmer die Ansprechkriterien – und 95 % waren nach der C-SSRS-Subskala für Suizidgedanken noch remittiert. Eine neuropsychologische Testbatterie zeigte keine negativen Effekte auf die Kognition. JL
 

 



Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Das hochdosierte iTBS-Protokoll SAINT wurde in dieser kleinen Studie – ohne kognitive Probleme – gut vertragen. Die exzellente Remissionsrate bei den zuvor therapierefraktären Patienten lässt eine kontrollierte Doppelblindstudie gerechtfertigt erscheinen.
Quelle: Cole EJ et al.: Stanford accelerated intelligent neuromodulation therapy for treatment-resistant depression Am J Psychiatry 2020; appiajp201919070720. [Epub 7. April; doi: 10.1176/ appi.ajp.2019.19070720]
ICD-Codes: F32.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x