Hinweise aus Epidemiologie, Genetik, Pathologie, Klinik und Neuroimaging

Neuro-Depesche 11-12/2020

Essenzieller Tremor als Parkinson-Prodrom?

In jüngster Zeit legen etliche Studien nahe, dass ET-Patienten vermehrt ein Parkinson- Syndrom entwickelten. Jetzt wurden die wichtigsten Erkenntnisse zusammengetragen.
Der Essenzielle Tremor (ET), der sich zumeist bilateral an der oberen Extremität manifestiert, könnte keine isolierte, relativ benigne Krankheit sein. So legen aktuelle Beobachtungen nahe, dass Patienten mit ET ein viermal höheres Risiko für ein Parkinson-Syndrom haben könnten. Ein ET könnte somit bei einem Teil der Betroffenen ein Parkinson-Vorstadium sein. Dafür könnte es Marker geben.
Die aktuelle Forschung zeigt, dass neben zahlreichen klinischen und anderen Überlappungen der beiden Erkrankungen vor allem die striatale Degeneration ein prognostisches Potenzial haben könnte. ET-Patienten, die später ein Parkinson- Syndrom entwickeln, zeigen in der transkranialen Sonographie (TCS) eine ausgeprägte Hyperechogenität (HE) der Substantia nigra (SN). Dies war in einer jüngeren Dreijahresstudie an 59 ET-Patienten bei jenen neun der Fall, die an einem Morbus Parkinson erkrankt waren. Es harmoniert auch mit der Beobachtung, dass klinisch gesunde Menschen mit SN- HE ebenfalls ein erhöhtes Parkinson- Risiko haben. Dabei könnte das HE-Verhältnis zwischen SN und Mittelhirn (S/MRatio) prognostisch geeigneter sein.
Auch andere potenziell geeignete (genetische, radiologische, klinische) Marker werden von den Autoren diskutiert. HL
Quelle: Wang XX et al.: Prodromal markers of parkinson‘s disease in patients with essential tremor. Front Neurol 2020; 11: 874 [Epub 25. Aug.; doi: 10.3389 / fneur.2020.00874]
ICD-Codes: G20 , G25.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x