Perspektiven | Neuro-Depesche 9/2015

Erstes NOAK-Antidot vor der Zulassung

Dabigatran (Pradaxa®, Boehringer) war der erste Vertreter der neuen Generation direkter oraler Antikoagulanzien (NOAK) zur Prävention und Behandlung akuter und chronischer thromboembolischer Erkrankungen. Das Unternehmen hat nun mit Idarucizumab (Praxbind®) ein spezifisches Antidot entwickelt, das u. a. die sehr rasche Einleitung von Notfall-OPs ermöglicht. Das humanisierte Antikörperfragment („Fab“) bindet nur Dabigatran-Moleküle. Die Effekte zeigt u. a. eine Interimsanalyse der Phase-III-Studie RE-VERSE AD™. Bei den mit Dabigatran (HWZ ca. 12 h) Behandelten wurde die OP schon im Mittel 1,7 h nach der Idarucizumab- Gabe (5g) durchgeführt, es traten innerhalb der ersten 24 h nach dem Eingriff keine blutungsbedingten Komplikationen auf. In den (seltenen) Fällen, in denen sehr rasch operiert werden muss, bietet die schnelle und vollständige Aufhebung der Dabigatran- induzierten Gerinnungshemmung einen Vorteil. Die Marktzulassung von Idarucizumab wird noch in diesem Jahr erwartet.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?