Aktuelle Guidelines der EHF | Neuro-Depesche 7-8/2019

Empfehlungen zum Einsatz der CGRP-AK

Zertifizierte Fortbildung
Die European Headache Federation (EHF) hat im Jan. 2019* evidenzbasierte Richtlinien zur Prophylaxe der episodischen (EM) und chronischen Migräne (CM) mit gegen das Calcitonin Gene Related Peptide (CGRP) oder dessen Rezeptor gerichteten monoklonalen Antikörpern (CGRP-Ak) gegeben. Hier einige der Empfehlungen.
In Deutschland sind mit Fremanezumab, Galcanezumab und Erenumab drei CGRP-Ak-Präparate zugelassen und werden von der EHF empfohlen. Die Leitlinie zu ihrem Einsatz wurde auf Basis des Grading-of-Recommendation-, Assessment-, Development- und Evaluation-Ansatzes (GRADE) entwickelt. Bei den sechs folgenden Empfehlungen war der GRADEAnsatz nicht anwendbar, sie wurden als „Expert opinion“ formuliert.
 
1. CGRP-Ak sollten EM- und CM-Patienten angeboten werden, bei denen ≥ 2 verfügbare Prophylaktika gescheitert sind oder bei denen andere präventive Behandlungen aufgrund von Komorbiditäten, Nebenwirkungen oder schlechter Compliance nicht in Frage kommen.
 
2. Andere Prophylaktika sollten bei EM-Patienten bei Therapiebeginn mit CGRP-Ak abgesetzt werden – es sei denn, anamnestisch hätte schon mal eine CM bestanden: Dann sollte der CGRP-Ak der Therapie hinzugefügt (und das Absetzen der anderen Prophylaktika später bewertet) werden. Entsprechend sollten CGRPAk bei CM-Patienten als Add-on zu den (nicht ausreichend wirksamen) oralen Prophylaktika verabreicht werden. OnabotulinumtoxinA sollte vor Start der CGRP-Ak gestoppt werden. Bei CM-Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf die CGRP-Ak wird vorgeschlagen, der Therapie orale Prophylaktika hinzuzufügen.
 
3. Ein Stopp der CGRP-Ak-Therapie sollte nach 6 - 12 Monaten erwogen werden.
 
4. Bei CM-Patienten mit Medikamentenübergebrauchs- Kopfschmerz können CGRP-Antikörper vor oder nach Entzug von den Akutmedikamenten eingesetzt werden.
 
5. Nicht eingesetzt werden sollten CGRPAk bei schwangeren oder stillenden Migräne- Patientinnen sowie bei Personen mit Alkohol- oder Drogenmissbrauch, kardio- und/oder zerebrovaskulären Erkrankungen oder schweren psychischen Störungen.
 
6. CGRP-Ak-behandelte Migräne-Patienten sollten in der täglichen klinischen Praxis nicht auf (bindende und/oder neutralisierende) Antikörper getestet werden. Zur weiteren Optimierung der Behandlung mit den CGRP-Ak in der klinischen Praxis werden, so die Autoren, Daten aus der Real world beitragen. HL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Quelle: Sacco S et al.: Correction to: European headache federation guideline on the use of monoclonal antibodies acting on the calcitonin gene related peptide or its receptor for migraine prevention. J Headache Pain 2019; 20(1): 58 [Epub 23. Mai; doi: 10.1186/ s10194-019-0972-5]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?