Placebo-kontrollierte Studien | Neuro-Depesche 3/2018

Drei CGRP-Antikörper zur Prävention der Migräne in der Entwicklung

In Entwicklung befindliche Antikörper gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) bzw. dessen Rezeptor haben sich in drei jüngst hochrangig veröffentlichten Phase-III- bzw. IIb-Studien in der Prävention der episodischen bzw. chronischen Migräne als wirksam erwiesen. Hier eine kurze Zusammenfassung.

Der humane monoklonale Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor Erenumab war in einer Doppelblindstudie (n = 955) an Patienten mit episodischer Migräne (EM) erfolgreich: Unter einmal monatlich 70 mg bzw. 140 mg s.c. ergab sich nach vier- bis sechsmonatiger Therapie eine Verringerung der monatlichen Migränetage um durchschnittlich 3,2 bzw. 3,7 (Placebo -1,8 Tage; je p < 0,001).
Bei Patienten mit chronischer Migräne (CM) waren zwei unterschiedlich häufige s.c.-Verabreichungen des monoklonalen CGRP-Antikörpers Fremanezumab in einer zwölfwöchigen Doppelblindstudie (n = 1130) Placebo signifikant überlegen: Die durchschnittliche Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat wurde unter der vierteljährlichen bzw. monatlichen Gabe um durchschnittlich 4,3 bzw. 4,6 Tage reduziert (Placebo: 2,5 Tage; je p < 0,001).
Der CGRP-Antikörper Galcanezumab erwies sich bei EM-Patienten in einer Phase- IIb-Studie (n = 410) unter doppelblinden Bedingungen Placebo als deutlich überlegen: Im primären Endpunkt betrug die Reduktion der monatlichen Migränetage unter einmal monatlich Galcanezumab s.c. (120 mg) nach drei Monaten durchschnittlich 4,8 Tage (Placebo: -3,7 Tage; p < 0,01).
Somit erreichten in diesen drei Studien alle drei Präparate den jeweiligen primären Endpunkt. Aufgrund unterschiedlicher Einschlussbedingungen, Ausgangswerte, Endpunkte und anderer Studienkriterien können die Therapieeffekte quantitativ und qualitativ NICHT miteinander verglichen werden. Außerdem liegen zu diesen Antikörpern jeweils weitere Phase- II- oder Phase-III-Studien vor.
Alle drei – noch nicht zugelassenen – Antikörper wurden gut vertragen, das Nebenwi rkung sspekt rum war sehr ähnlich: Im Vordergrund standen injektionsassoziierte Hautreaktionen. Bei allen Präparaten verweisen die jeweiligen Studienautoren darauf, dass die Langzeitwirksamkeit und -sicherheit noch geprüft werden müssen. JL

Kommentar

Bei insgesamt guter bis sehr guter, teils auf Placebo-Niveau liegender Verträglichkeit bieten die drei Antikörper-Präparate Migräne-Patienten zukünftig eine aussichtsreiche Präventionsoption.


Quelle:

Goadsby PJ et al.: A controlled trial of erenumab for episodic migraine. N Engl J Med 2017; 30; 377(22): 2123-32; Silberstein SD et al.: Fremanezumab for the preventive treatment of chronic migraine. N Engl J Med 2017; 377(22): 2113-22; Skljarevski V et al.: Effect of different doses of galcanezumab vs placebo for episodic migraine prevention: a randomized clinical trial. JAMA Neurol 2018; 75(2): 187-93

ICD-Codes: G43.8

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.