Die Diskussion geht weiter | Neuro-Depesche 12/2013

Demenzrisiko bei Migräne doch erhöht?

Es ist bislang weder schlüssig bewiesen noch wiederlegt, dass Patienten mit Migräne eine erhöhtes Risiko für eine Demenz-Entwicklung haben. Nun zeigt eine aktuelle retrospektive Kohortenstudie aus Taiwan, dass dies so sein könnte. Gefährdet erscheinen insbesondere jüngeren Migräne-Patienten.

Insgesamt 33 468 Migräne-Patienten (71,3% weiblich) im Durchschnittsalter von etwa 42 Jahren und 133 872 gesunde, nach Alter und Geschlecht gematchte Kontrollen wurden aus der National Health Insurance Research Database (NHIRD) ausgewählt.

Sowohl mit als auch ohne Migräne waren Männer von einer Demenz häufiger betroffen als Frauen (Hazard Ratio: 1,09), und die Gesamtinzidenzrate stieg in beiden Gruppen mit zunehmendem Alter an. Bei Migräne-Patienten und Gesunden erhöhte sich das Demenzrisiko durch die komorbide Erkrankungen jeweils maßgeblich um 24% bis 96% (Depression: HR 1,96; Kopfverletzung: HR 1,84; Hypertonie: HR 1,44; Diabetes: HR 1,32; KHK: HR 1,24). Die Migräne-Gruppe wies im Vergleich zur Kontrollgruppe anfänglich signifikant höhere Raten an Diabetes (9,2% vs. 7,55%), Hypertonie (23,6% vs. 16,6%), KHK (12,9% vs. 7,4%), Kopfverletzungen (5,5% vs. 2,82%) und Depression (8,68% vs. 3,03%) auf (je p < 0,0001).

Die Gesamtinzidenzrate einer Demenz war unter den Migräne-Patienten gegenüber den Gesunden um das Anderthalbfache (3,21 vs. 2,11 pro 1000 Personenjahre; Inzidenz Rate Ratio: 1,52) erhöht. Nach Adjus­tierung auf die genannten Kovariablen war die Demenz-Wahrscheinlickeit damit signifikant um das 1,33-Fache höher (HR 1,33; 95%-KI: 1,22-1,46; p < 0,001). Die Kaplan-Meier-Analysen ergaben eine um 1,48% erhöhte kumulative Demenzinzidenz (p < 0,0001).

Nahm die Gesamtinzidenzrate in der Migräne- und in der Kontrollgruppe mit zunehmendem Alter der Patienten zwar zu, war die altersspezifische Inzidenz Rate Ratio (IRR) doch mit 4,92 bei den unter 35-jährigen Migräne-Kranken deutlich höher als bei den über 75-Jährigen mit 1,36 (Hazard Ratio: 214,5; 95%-KI 145,6-316; p < 0,0001).

Risikofaktoren für eine Demenz bzw. Migräne wie Alkohol-, Drogen- und Zigarettenkonsum sowie familienanamnestische Belastungen konnten in dieser Studie leider ebenso wenig berücksichtigt werden wie Blutdruck, Blutbild und andere wichtige klinische Variablen. NW


Quelle: Chuang CS et al.: Migraine and Risk of Dementia: A Nationwide Retrospective Cohort Study., Zeitschrift: NEUROEPIDEMIOLOGY, Ausgabe 3-4 (2013), Seiten: 139-145

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.