Volumetrische MRT-Aufnahmen | Neuro-Depesche 3/2011

DAT, MCI und Gesundheit unterscheidbar?

Kann anhand MRT-bestimmter Hirnvolumina zwischen Patienten mit einer Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT), solchen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI = mild cognitive impairment) und Gesunden unterschieden werden? Die kombinierte Auswertung regionaler und globaler MRT-Daten war effektiv.

Von 117 DAT- und 122 MCI-Patienten sowie 112 gesunden Kontrollen wurden hochauflösende sagittale 3D-MP-RAGE-Aufnahmen angefertigt. Für jede Aufnahme wurde eine automatisierte Segmentation und eine manuelle Abgrenzung des Hippokampus durchgeführt. Die resultierenden 24 anatomisch definierten Strukturen wurden mit Orthogonal partial least squares to latent structures (OPLS)-Analyse ausgewertet.

Bei alleiniger Verwendung der Hippokampus-Größen ergab sich für den Vergleich der DAT-Patienten mit den Kontrollen eine Sensitivität von 87% und eine Spezifität von 90%. Die Kombination globaler und regiona­ler Befunde führte mit einer Sensitivität von 90% und einer Spezifität von 94% zur signifikant besseren Klassifikation. Im Validierungsmodell wurden 82% der DAT-Patienten und 83% der Kontrollen korrekt identifiziert.

Mit der OPLS-Analyse ließ sich recht gut die Konversion zu einer DAT vorhersagen: Für 73% der 22 MCI-Patienten, die nach einem Jahr dement geworden waren, fand sich eine deutlich stärkere Ähnlichkeit mit der DAT- als mit der Kontrollgruppe. GS

Quelle: Westman E: , Zeitschrift: NEUROIMAGE, Ausgabe 54 (2010), Seiten: 1178-1187

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?