Pilotstudie zum ‚Go! To Sleep´-Programm | Neuro-Depesche 7/2018

Computer-CBT gegen Schlafstörungen?

Zertifizierte Fortbildung

Bis zu 88% aller Parkinson-Patienten leiden unter Schlafstörungen, doch die medikamentöse Therapie wirkt oft nicht ausreichend. Ob sich Insomnien mit einer spezifischen „ressourcenschonenden“ Variante der kognitiven Verhaltenstherapie, der computerized CBT for Insomnia (CCBT-I) bessern lassen, wurde jetzt in den USA untersucht.

Das sechswöchige web-basierte CCBT-I-Programm ‚Go! To Sleep‘ fand im Rahmen der Studie A Computerized Cognitive behavioral therapy Randomized, Controlled, pilot trial for insomnia in Parkinson Disease (ACCORD-PD) statt. Es umfasste tägliche Online-„Lek-tionen“ mit Trainingsmaterialien zur Verbesserung der Schlafgewohnheiten mit regelmäßigen Erinnerungen per SMS, Telefon etc.
Von 28 medikamentös stabil eingestellten schlafgestörten Parkinson-Patienten (Insomnia Severity Index [ISI] > 11) wurden je 14 zur CCBT-I bzw. einer herkömmlichen schlafhy-gienischen Edukation randomisiert. Insgesamt beendeten nur 57% der Teilnehmer der CCBT-I-Gruppe (8/14) die Studie regulär – gegenüber 93% der Kontrollen (13/14).
Unter den ‚Completern‘ besserten sich in der Per-Protokoll (PP)-Analyse unter der CCBT-I signifikant der ISI (p = 0,002), die Tagesmüdigkeit nach der Epworth Sleepiness Scale (ESS; p = 0,042) und nach der Pittsburgh Insomnia Rating Scale (PIRS20; p = 0,005) sowie die Depressivität nach dem Patient Health Questionnaire (PHQ-9; p < 0,001). Zudem war die durchschnittliche Verbesserung des ISI in der CCBT-I-Gruppe signifikant größer als in der Kontrollgruppe (-7,9 vs. -3,5; p = 0,03).
In der Intention-to-treat (ITT)-Analyse (aller randomisierten Patienten) waren allerdings sämtliche Unterschiede zwischen den beiden Gruppen ohne Signifikanz, so auch im ISI (-4,5 vs. -3,3; p = 0,48). Dies dürfte in erster Linie auf die hohe Dropout-Rate in der CCBT-I-Gruppe von 43% zurückgehen. JL
Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Die bei primären Schlafstörungen anhaltend wirksame CBT für Insomnien erwies sich in dieser hier angewendeten computerisierten Variante bei schlafgestörten Parkinson-Patienten grundsätzlich als geeignet. Die hohe Abbruchrate in der CCBT-I-Gruppe bedingt nicht nur die fehlende Signifikanz in der Per-Protokoll-Analyse, sie gibt auch sonst zu denken. Möglicherweise wäre eine stärkere Anpassung an die spezifische Situation von Parkinson-Patienten hilfreich. Die Ergebnisse dieser Pilotstudie sollten jedenfalls in größeren Studien überprüft werden, nicht zuletzt, weil die Verfügbarkeit der „normalen“ CBT teilweise doch immer noch sehr begrenzt ist.


Quelle:

Patel S et al.: A computerized cognitive behavioral therapy randomized, controlled, pilot trial for insomnia in Parkinson Disease (ACCORD-PD). J Clin Mov Disord 2017 4: 16 [Epub 21. Aug.; doi: 10.1186/s40734- 017-0062-2]

ICD-Codes: G20

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.