| Neuro-Depesche 9/2015

CIDP: IVIg mit Dimer-Messung optimieren?

Intravenöse Immunglobuline (IVIg) gelten als Standardtherapie der chronischen inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP), doch die optimale individuelle Dosis und Infusionshäufigkeit ist eine offene Frage. Kölner Neurologen zeigten nun , dass IgG-Dimere im Serum mit der Wirksamkeit korrelieren. Ein neuer Biomarker?

In der Serum-IgG-Fraktion von fünf gesunden Kontrollen und 16 Patienten mit CIDP, zweien mit Miller-Fisher-Syndrom (MFS) und einem mit Myasthenia gravis (MG) wurden die IgG-Dimere chromatographisch quantifiziert.
Die Spiegel waren 30 min. nach der IVIg-Infusion (meist 1 g/kg KG) signifikant höher als da - vor (5,8% vs. 2,6%; Kontrollen: 2,4%). In der Tat waren IgG-Dimere mit der klinischen Response auf die IVIg-Behandlung nach Medical Research Council (MRC) und Inflammatory Neuropathy Cause and Treatment (INCAT) korreliert: Niedrige Postinfusions-Dimer-Spiegel gingen mit klaren Symptomverschlechterungen einher.
Außerdem waren die IgG-Dimer-Fraktionen der CIDP-Patienten (nach Re-Monomerisierung) immunreaktiv gegen neuronale oder Schwannzell- Epitope aus peripheren Nerven. JL

Kommentar

Hintergrund: IVIg enthalten polyvalente IgG, die sich als idiotypische (Id) und anti-Id-Antikörper zu Dimeren formieren. Die anti-Id-Ak könnten zum Ansprechen beitragen.

Quelle:

Ritter C et al.: Chronic inflammatory demyelinating polyneuropathy (CIDP): change of serum IgG dimer ... J Neuroinflammation 2015; 12: 148 [Epub 14. Aug.; doi: 10.1186/s12974-015-0361-1]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?