Gastrointestinale Begleitsymptome

Neuro-Depesche 6/2001

Chronische Obstipation schon in frühem Stadium

Gastrointestinale Störungen sind bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom häufig. Insbesondere die chronische Obstipation kann die Betroffenen stark beeinträchtigen. Italienische Gastroenterologen interessierte, in welchen Krankheitsstadien sie auftritt.

Neben klinischen Untersuchungen unterzogen sich Parkinson-Patienten von 22 bis 89 Jahren und verschieden weit fortgeschrittener Krankheit einer Manometrie von Rektum und Analsphinkteren. Von den 31 Patienten waren vier im Stadium I nach Hoehn und Yahr, sieben im Stadium II und jeweils zehn im Stadium III und IV. Patienten in fortgeschrittenen Stadien waren im Gruppendurchschnitt nur geringfügig älter. Mehr als 70% der Patienten klagten über chronische Verstopfung, einen Dauergebrauch an Laxanzien berichteten mehr als 30%. Eine Beckenboden-Dyssynergie ließ sich bei mehr als 60% der Kranken feststellen. Im Vergleich der Standard-Befunde der anorektalen Manometrie von Patienten in frühen (H&Y: I und II) und späten Stadien (H&Y: III und IV) ergaben sich keine Unterschiede.

Quelle: Bassotti, G: Manometric investigation of anorectal function in early and late stage parkinson´s disease, Zeitschrift: JOURNAL OF NEUROLOGY, NEUROSURGERY AND PSYCHIATRY, Ausgabe 68 (2000), Seiten: 768-770
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x