Neu | Neuro-Depesche 10/2020

CHMP empfiehlt die Zulassung von FINTEPLA® (Fenfluramin)

Das Dravet-Syndrom ist eine im frühen Kindesalter beginnende, seltene, ernste und lebenslang andauernde Form der Epilepsie, die mit schweren, langandauernden und oft behandlungsresistenten Anfällen verbunden ist. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich am 16. Oktober 2020 für die Zulassung von FINTEPLA® (Fenfluramin) ausgesprochen. Der serotonerge Wirkstoff ist zur Behandlung von epileptischen Anfällen indiziert, die im Zusammenhang mit dem Dravet-Syndrom stehen. Das in den USA für Dravet-Patienten bereits zugelassene Fenfluramin wurde vom CHMP für Patienten ab dem Alter von 2 Jahren als Zusatztherapie zu anderen Antiepileptika zur Zulassung empfohlen. Über den Wirkstoff, die aktuelle Studienlage und den Stand des Verfahrens informiert das einreichende Unternehmen Zogenix Inc. auf seiner Website (https://zogenixinc.gcs-web.com).

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?