Antidepressiva in der Schwangerschaft | Neuro-Depesche 1-2/2018

CAVE: Autismus-Risiko beim Kind?

Zertifizierte Fortbildung

Immer wieder wird vermutet, dass in der Schwangerschaft eingenommene Antidepressiva bei den Kindern mit einem höheren Risiko für Erkrankungen aus dem autistischen Formenkreis einhergehen. Jetzt untersuchte ein internationales Forscherteam die Zusammenhänge in einer prospektiven, populationsbasierten Kohortenstudie.

Im Bezirk Stockholm fanden sich zwischen 2001 und 2011 unter 254 610 Personen im Alter zwischen vier und 17 Jahren 5378 Fälle von Autismus. Von den 3342 in utero Antidepressiva- exponierten Kindern (SSRI und andere Antidepressiva) erhielten 136 (4,1%) eine Autismus-Diagnose, unter den 12 325 nicht-exponierten Kindern der psychiatrisch erkrankten Mütter aber nur 353 (2,9%). Die auf mehrere Variablen adjustierte Wahrscheinlichkeit für eine Autismus-Diagnose war bei Antidepressiva- Exposition um 45% erhöht (adj. Odds Ratio [OR]: 1,45). Die zusätzliche, auf diverse Patientenmerkmale abgestimmte Propensity-Score- Analyse ergab ganz ähnliche Resultate. Unter den Kindern von Müttern ohne psychiatrische Erkrankung und ohne Antidepressiva-Einnahme betrug die Autismus-Prävalenz nur 2,1%.
Die unter den Geschwistern durchgeführte Kontrollauswertung zeigte in dieselbe Richtung. In allen Analysen betraf die Risikoerhöhung ausschließlich Autismus ohne intellektuelle Einschränkungen. Für eine Antidepressiva- Einnahme der Väter ergab sich im Übrigen kein erhöhtes Autismus-Risiko (OR: 1,13; 95%- KI: 0,68–1,88). JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Der Zusammenhang zwischen Antidepressiva- Einnahme in der Schwangerschaft und autistischen Störungen könnte – drücken sich die Autoren vorsichtig aus – nicht ausschließlich ein Resultat verschiedener beitragender Faktoren sein. Sie betonen, dass das absolute Autismus-Risiko klein war und der generelle Verzicht Schwangerer auf Antidepressiva die Zahl neuer Autismus-Fälle wohl nur geringfügig (< 2%) senken würde.

Quelle:

Rai D et al.: Antidepressants during pregnancy and autism in offspring: population based cohort study. BMJ 2017; 358 [Epub: 19. Juli; doi: 10.1136/bmj. j2811]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?