Bei schizophrenen Psychosen breit einsetzbar | Neuro-Depesche 1-2/2020

Cariprazin für die Akut- und Langzeittherapie

Das atypische Antipsychotikum Cariprazin ist seit April 2018 zur Behandlung der Schizophrenie zugelassen und hat sich bereits in der klinischen Praxis bewährt, schilderten erfahrene Psychiater auf einem Satellitensymposium von Recordati beim DGPPN-Kongress 2019 in Berlin. Das Atypikum mit besonders starker Bindung an den D3-Dopamin-Rezeptoren wirkt auf die gesamte Akutsymptomatik, bessert auch die Negativsymptome der Patienten und eignet sich zur Langzeitbehandlung.
Von anderen Atypika unterscheidet sich Cariprazin als Partialagonist/-antagonist durch eine etwa zehnfach höhere Affinität zum D3- als zum D2-Rezeptor, sein günstiges Nebenwirkungsspektrum und seine gute Wirksamkeit sowohl auf die Akutsymptomatik als auch auf die Negativsymptomatik. „Cariprazin ist ein Antipsychotikum, das breit eingesetzt werden kann – von einer akuten schizophrenen Psychose bis hin zur Erhaltungstherapie“, so Prof. Dr. Peter Falkai, München.
Eine direkte Vergleichsstudie belegt die signifikante Überlegenheit von Cariprazin gegenüber dem älteren Atypikum Risperidon in Bezug auf die Reduktion des PANSS-Faktorscores für Negativsymptomatik (PANSS-FSNS; -8,9 vs. -7,44; p = 0,002) sowie auf das psychosoziale Funktionsniveau nach der Personal and Social Performance (PSP)-Skala (14,30 vs. 9,66; p < 0,0001). Diese vorteilhaften Daten hatten dazu geführt, dass Cariprazin bei Patienten mit überwiegender Negativsymptomatik vom G-BA ein Zusatznutzen attestiert wurde.
Wie Dr. Karolina Leopold, Berlin, anhand von Fallbeispielen darstellte, sollte die Dosis von Cariprazin bei Patienten mit akuter schizophrener Symptomatik „zügig“ aufdosiert werden. Anders sieht es bei Umstellungen aus: Falls Patienten trotz antipsychotischer Medikation Negativsymptome zeigen oder unerwünschte Wirkungen wie Gewichtsanstieg, Sedierung oder sexuelle Dysfunktion infolge eines Prolaktinanstiegs entwickeln, sei Cariprazin eine sinnvolle und effektive Option für die ambulante Langzeittherapie. In diesen Fällen empfiehlt Leopold, Cariprazin ausgehend von einer Startdosis von 1,5 mg langsam ein- und das bisherige Antipsychotikum langsam auszuschleichen.
„Die gesammelten Erfahrungen mit Cariprazin in der Therapie schizophrener Psychosen zeigen ein deutliches Bild“, fasste Prof. Göran Hajak, Bamberg, zusammen. „Über die ambulante Langzeitbehandlung der Negativsymptomatik hinaus hat sich Cariprazin als wichtiges Antipsychotikum in der stationären Behandlung des schizophrenen Akutpatienten etabliert.“ AAA
Quelle: Satellitensymposium: „Therapieoption Cariprazin zur Behandlung der Schizophrenie: Vom Hoffnungsträger zum Leistungsträger?“, 28. Nov. 2019, Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) in Berlin; 
ICD-Codes: F20.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?