Metaanalyse zu fast 20.000 Patienten

Neuro-Depesche 3/2020

Bleiben die ADHS-Medikamente wirksam?

Unter einer andauernden Therapie mit ADHS-Medikamenten wurden sowohl Toleranz- Entwicklung als auch Sensibilisierung beobachtet. Der Zusammenhang zwischen der Behandlungsdauer und der Wirksamkeit etablierter ADHS-Medikamente wurde in einer Metaanalyse und Metaregression von 87 randomisierten kontrollierten klinischen Studien (RCT) mit fast 20.000 Teilnehmern geprüft.
Gesichtet wurden alle bis 15. April 2019 publizierten RCT, in denen die Wirksamkeit pharmakologischer Interventionen bei ADHS-Patienten untersucht wurde. Die Auswirkung der Behandlungsdauer auf die Wirksamkeit nach der ADHD Rating Scale (ADHD-RS) mit 18 Itens (0 - 54 Punkte) wurde mittels Meta-Regressionsanalyse bestimmt.
Es konnten 87 Studien identifiziert und metaanalytisch ausgewertet werden. In ihnen waren 18.924 Patienten im Alter zwischen vier und 42, durchschnittlich 21,2 Jahre (68 % männlich) über drei bis 28, durchschnittlich neun Wochen behandelt worden, zumeist mit Psychostimulanzien. Es wurden 95 Verum-Placebo-Vergleiche analysiert.
Bei einer hohen Heterogenität zwischen den Studien (I2: 72,1 %) erwies sich die Pharmakotherapie insgesamt als stabil wirksam: Sie verringerte die Schwere der ADHS-Symptome gegenüber Placebo hochsignifikant um durchschnittlich 7,35 ADHD-RS-Punkte (95 %-KI: -8,06 bis -6,64; p < 0,0001). Konsistent waren die Effekte für Psychostimulanzien, Methylphenidat, Amphetaminderivate, Atomoxetin und a2-Agonisten.
Die anhaltende Wirksamkeit in Abhängigkeit von der Therapiedauer wurde durch mehrere Variablen (Alter, initialer ADHSSchweregrad, Komorbidität, Art der Medikation) beeinflusst. Doch nach Kontrolle auf diese Faktoren fand sich eine einzige signifikante negative Korrelation mit der Wirksamkeit: die ADHS-Schwere zu Studienbeginn (Koeffizient: -0,250; p = 0,013). HL
Kommentar
Ohne signifikanten Unterschied zwischen den untersuchten Wirkstoffen blieb die Wirksamkeit der ADHS-Medikamente stabil – zumindest im Beobachtungszeitraum von drei bis 28 Wochen. Echte Langzeiteffekte wurden (leider) nicht untersucht.
Quelle: Castells X et al.: Relationship between treatment duration and efficacy of pharmacological treatment for ADHD: A meta-analysis and meta-regression of 87 randomized controlled clinical trials. J Atten Disord 2020 [Epub 20. Feb.; doi: 10.1177/1087054720903372]
ICD-Codes: F90.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x