Neuro-Depesche 6/2006

Begünstigt H. pylori die Alzheimer-Erkrankung?

Ein griechisches Neurologenteam fand bei Patienten mit Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT) eine erhöhte Prävalenz von Infektionen mit Helicobacter pylori (Hp).

Untersucht wurden die Mukosabiopsien von 50 DAT-Patienten und 30 Kontrollen mit V. a. Eisenmangelanämie. Bei 88% der DAT-Patienten, aber nur bei 46,7% der Kontrollen bestand aktuell eine Hp-Infektion (p < 0,001). Auch die durchschnittlichen Serumkonzentrationen an Anti-Hp-IgG und Homozystein waren in der DAT-Gruppe höher (p < 0,016 bzw. p < 0,001). Spekuliert wird, dass die Hp-induzierte chronische atrophische Gastritis zu reduzierten Vitamin B12- und Folat-Konzentrationen und konsekutiv erhöhten Homozysteinwerten führen könnte. Diese könnten die Demenzentstehung über endotheliale bzw. vaskuläre Schädigungen begünstigen. Ein direkter kausaler Zusammenhang wird nicht vermutet. (cer)

Quelle: Kountouras, J: Relationship between Heliobacter pylori infection and Alzheimer disease, Zeitschrift: NEUROLOGY, Ausgabe 66 (2006), Seiten: 938-940
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x