Vom CIS zur CDMS

Neuro-Depesche 4/2015

Auf der Suche nach den besten Prädiktoren

Rund 85% der MS-Erkrankungen beginnen mit einem klinisch isolierten Syndrom (CIS). In der bislang größten CIS-Studie wurde nun geprüft, welche Faktoren das Risiko für die Konversion erhöhen – und vielleicht als Prädiktoren geeignet sind.

33 MS-Zentren mit 1047 CIS-Patienten (714 Frauen, durchschnittl. Alter 32 Jahre) beteiligten sich. Im medianen Follow-up von 4,31 Jahren entwickelten 623 CIS-Patienten (59,5%) eine klinisch definitive MS (CDMS). Initiales Zeichen waren eine Optikusneuritis (n = 288), eine Rückenmark- (n = 257) oder Hirnstammsymptomatik (n = 188). Die Konversion zur CDMS erfolgte bereits nach durchschnittlich 421 Tagen.
In den (ausschlaggebenden multivariaten) Analysen zeigte sich ein signifikanter positiver prädiktiver Wert (jeweils p < 0,001) für oligoklonale Banden (OCB; Hazard Ratio: 2,18), die Anzahl der T2-Läsionen (2–9 vs. 0–1 Läsionen: HR: 1,97; > 9 vs. 0–1 Läsionen: HR: 2,74) sowie ein jüngeres Alter bei CIS-Diagnose (HR-Anstieg pro Lebensjahr weniger: 0,98). Bei CIS-Patienten mit OCB lagen höhere EBNA-1-IgG-Titer vor.
IgG-Index und Zellzahl im Liquor sowie Cotinin im Serum (>14 ng/ml) als Maß für das Rauchverhalten prädizierten den CDMS-Übergang nicht. Der Einfluss von Vit. D bleibt weiter unklar: Univariat war eine niedrige Serumkonzentration mit der Konversion assoziiert, multivariat jedoch verlor sich die Signifikanz. NW
Quelle:

Kuhle J et al.: Conversion from clinically isolated syndrome to multiple sclerosis: A large multicentre study. Mult Scler 2015; doi: 10.1177/ 1352458514568827 [Epub ahead of print]

ICD-Codes: G35
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x