Therapie der hochaktiven MS mit Alemtuzumab

Neuro-Depesche 1-2/2021

Auch auf lange Sicht wirksam behandeln

Nachdem das Pharmakovigilanz-Verfahrens der EMA zu Alemtuzumab (Artikel 20) abgeschlossen wurde, kann Alemtuzumab bei MS-Patienten wieder als Erst- und Zweitlinientherapie eingesetzt werden.* Die Behandlungsmöglichkeiten mit dem hocheffektiven Anti-CD52-Antikörper standen im Fokus einer virtuellen Fach-Presseveranstaltung von Sanofi-Genzyme. U. a. kann die Therapie vorbestehende Behinderungen bessern und die Konversion zu einer sekundär progredienten MS (SPMS) verhindern.
Für Patienten mit hochaktiver MS (HAD) liegen aus den Verlängerungen der Studien CARE-MS I und II Langzeitdaten vor (TOPAZ-Studie), berichtete Prof. Christoph Kleinschnitz, Essen. Danach erhielten 56 % der Patienten über acht bzw. 41 % über neun Jahre keine zusätzliche(n) Behandlungsphase( n) mit Alemtuzumab und auch keine andere krankheitsmodifizierende Therapie (DMT).
Dabei wurden auch in der HAD-Subgruppe der TOPAZ-Studie eine anhaltende Reduktion der Schubrate (ARR) und positive Effekte auf die Behinderung erzielt. „Die Mehrzahl der Alemtuzumab-Patienten mit hochaktiver Erkrankung hatte in jedem Jahr während des achtjährigen Beobachtungszeitraums konstante oder sogar verbesserte EDSS-Werte“, so der Neurologe. Bei den CARE-MS II-Teilnehmern mit HAD resultierte ebenfalls eine konsistente Reduktion der ARR. Die EDSS-Werte blieben über neun Jahre bei 68 % der Patienten stabil und besserten sich bei 23 %. Zudem bremste Alemtuzumab in beiden Langzeitstudien die MS-bedingte Hirnatrophiezunahme.
Die Nachbeobachtung der CARE-MS-Teilnehmer zeigt ferner, dass die Impulstherapie den Übergang in eine SPMS hinauszögerte: Deren Kriterien erfüllten nach sechs Jahren 2,5 % der Patienten, während die Konversionsrate in der vergleichbaren MSBase-Kohorte 18 % betrug.
Interessanterweise erreichten Nebenwirkungen autoimmuner Art nach drei bis vier Jahren einen Peak – und nahmen danach ab, so Kleinschnitz. Auch die Häufigkeit von Infektionen war rückläufig.
Schon 2020 hatte die EMA das positive Nutzen-Risiko-Profil von Alemtuzumab bestätigt – und die Indikation präzisiert.* Kleinschnitz ist „sehr froh, dass uns diese Behandlungsoption nach Abschluss des Artikel-20-Verfahrens weiterhin zur Verfügung steht.“ JL
Kommentar
* Alemtuzumab ist heute indiziert bei Patienten mit rasch fortschreitender schwerer RRMS (definiert durch ≥ 2 Schübe mit Behinderungsprogression in einem Jahr, mit ≥ 1 Gd-anreichernden Läsionen im MRT-Hirnscan oder mit einer signifikanten Zunahme der T2-Läsionen gegenüber einer kürzlichen MRT. Eine weitere Indikation besteht bei Patienten mit einer trotz vollständiger und angemessener Behandlung mit ≥ 1 DMT hochaktiven RRMS.
Quelle: Virtuelle Fach-Presseveranstaltung „ MS Praxis – Fokus Alemtuzumab. 26. Nov. 2020
ICD-Codes: G35
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x