Bipolare Erkrankungen

Neuro-Depesche 1/2004

Atypikum gegen manische Symptome

In der Behandlung bipolarer Störungen werden sehr oft noch die falschen Medikamente eingesetzt. Experten stellten die Therapie bipolarer Patienten mit dem in der Schizophreniebehandlung erfolgreich angewendeten atypischen Antipsychotikum Quetiapin dar.

Wie V. Arolt, Münster anhand aktueller epidemiologischer Studiendaten ausführte, liegt die Prävalenz bipolarer Störungen in der Bevölkerung bei 6 bis 11%. Von Fachgesellschaften werden als First-line-Option Stimmungsstabilisierer wie Lithium und Valproat empfohlen, erklärte M. Bauer, Berlin, doch die Behandlung der Manie bzw. Hypomanie mit den atypischen Antipsychotika weitet sich aus, was durch aktuelle Praxisrichtlinien, z. B. die der American Psychiatric Association, gefördert wird. Die Behandlung bipolarer Patienten mit dem Atypikum Quetiapin schilderte H. Grunze, München: In Monotherapie und in Kombination mit klassischen Stimmungsstabilisierern ist Quetiapin in der Reduktion der manischen Symptome nach YMRS Plazebo signifikant überlegen. Die Wirkung setzt rasch ein und verstärkt sich im Laufe der Therapie kontinuierlich. Manische, dysphorische und psychotische Symptome werden effektiv gebessert, ein affektiver Switch in den gegensätzlichen Pol ist nicht zu befürchten. Quetiapin scheint auch bei Rapid-cycling-Verläufen wirksam zu sein und besitzt - wie eine Dokumentation an Patienten des "Stanley Foundation Bipolar Network" zeigt - sogar relevante antidepressive Eigenschaften. Da die Inzidenz von EPS auf Plazeboniveau liegt und keine nennenswerten Gewichtszunahmen, Hyperglykämien, Prolaktinanstiege oder Störungen der kardialen Erregungsleitung auftreten, so M. Dobmeier, Regensburg, ist Quetiapin auch in der Langzeittherapie sehr vorteilhaft einzusetzen. Die durchschnittliche Tagesdosis bei manischen Patienten beträgt 600 mg, in der Akutbehandlung sind Dosissteigerungen bis 800 mg und mehr angezeigt. (JL)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x