Galantamin bei Alzheimer-Demenz

Neuro-Depesche 5/2009

Antidementive Therapie mit umfassender Wirkung

In der Behandlung der Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT) müssen neben den ­Kognitionsverschlechterungen besonders auch die nicht-kognitiven Symptome ­beachtet werden. Große Studien belegen, dass der dual wirkende AChE-Hemmer Galantamin auf beide Symptombereiche wirkt – und nach Einschätzung von Prof. Markus Jüptner, Mülheim, anderen Antidementiva teils klar überlegen ist.

Insbesondere Wahn, Halluzinationen, Unruhe, Angst, Apathie etc. belasten die Patienten, aber auch die pflegenden Angehörigen stark. Da diese neuropsychiatrischen Symptome häufig zur Heimunterbringung führen, lässt sich diese durch eine umfassend wirksame Therapie um bis zu zwei Jahre hinauszögern. Nur für Galantamin bestätigte das IQWiG in seinem Abschlussbericht Hinweise auf eine Besserung demenzbedingter Störungen wie Wahn und psychomotorische Unruhe.

Wie u. a. die Studie SERAD an mehr als 400 Patienten mit MMST-Werten von 5 bis 12 Punkten zeigt, lassen sich mit Galantamin nicht nur Patienten mit leichter bis mittelschwerer, sondern auch mit fortgeschrittener DAT erfolgreich behandeln, berichtete Jüptner in Köln. Dem für die schwere DAT zugelassenen Memantine schreibt das IQWiG in seinem Vorbericht dagegen keinen nachweisbaren Nutzen im Hinblick auf Kognition, Psychopathologie, Pflegeaufwand etc. zu. „Bei Alzheimer-Patienten tue ich mich schwer, etwas zu sehen“, so Jüptners Erfahrungen mit Memantine.

„Auch wenn es keine direkten Vergleichsstudien gibt“, lassen sich die Wirksamkeitsunterschiede anhand der unterschiedlichen Therapieeffekte klar erkennen, schilderte der Experte. Auch gegenüber anderen AChE-Hemmern fällt z. B. die Wirkung auf die ­Kognition (nach ADAS-cog) unter Galan­tamin am stärksten aus, berichtete Jüptner. Damit übereinstimmend attestierten unter 637 befragten Neurologen und Psychiatern mehr als 70% Galantamin die beste Gesamtwirksamkeit, während Memantine (und auch Donepezil und Rivastigmin) deutlich schlechter beurteilt wurden. JL

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x