Studiendaten | Neuro-Depesche 7-8/2015

Anhaltende Wirkung von Lemtrada®

Der gegen das CD52-Antigen auf B- und T-Zellen gerichtete monoklonale Antiköper Alemtuzumab (Lemtrada®, Genzyme) ist auch unter Langzeitbedingungen anhaltend wirksam. Dies zeigen die Ergebnisse einer Verlängerungsstudie der zweijährigen CARE-MS II Studie, in der Alemtuzumab gegenüber Interferon beta-1a (44 μg) u. a. die jährliche Schubrate um 49% gesenkt hatte. In die Verlängerungsphase über weitere zwei Jahre traten 393 Patienten (92,9%) ein. Nach insgesamt vier Jahren hatten zwei Drittel der Patienten keine neue Behandlung benötigt. Nach drei Jahren waren 86,5% und nach vier Jahren 89,1% der Patienten frei von entzündlichen, Gadolinium-anreichernden Läsionen; gänzlich ohne eine MS-Aktivität in der Bildgebung waren 68,4% bzw. 69,9%. Die MRT-Befunde sprechen dafür, dass die Wirkung von Alemtuzumab auch Jahre nach den beiden Behandlungsphasen anhält. Unabdingbar ist ein enges Monitoring auf mögliche Nebenwirkungen wie sekundäre autoimmunologische Erkrankungen, z. B. der Schilddrüse.

ICD-Codes: G35

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?