Aktuelle deutsche Studie | Neuro-Depesche 10/2010

Alzheimer-Patienten schlecht versorgt

In einer Pressemitteilung weist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) darauf hin, dass die Betreuung von Alzheimer-Patienten in Deutschland einer aktuell vorgestellte Studie zufolge immer noch als „mangelhaft“ gelten muss: Die Studie an rund 400 Patienten ergab, dass nur jeder Zehnte mit neuropsychologischen Tests, Bildgebungs- und anderen modernen Verfahren untersucht und weniger als die Hälfte mit geeigneten Antidementiva behandelt wird. Dessen ungeachtet sind die Therapiekosten mit etwa 18 500 Euro pro Patient und Jahr hoch – davon entfallen jedoch etwa 8800 Euro auf Pflegeleistungen.

So eingehend wie in dieser Studie wurde die Qualität der Versorgung von Patienten auf verschiedenen Versorgungsebenen wie Kliniken, Pflegeheime, hausärztlicher oder fachärztlicher Betreuung noch nicht untersucht, erklärte Studienleiter Professor Richard Do­del, Neurologe am Universitätsklinikum Marburg. Er bedauert, „dass die modernen Standards der Diagnose und Behandlung, wie sie in den Behandlungsstandards, den Leitlinien, beschrieben sind, nur unzureichend im Betreuungsalltag umgesetzt werden“.

„Ohne den politischen Willen werden diese Standards nicht den Weg in die Versorgung finden“, betonte Professor Günther Deuschl, Direktor der Universitätsneurologie in Kiel und federführender Autor der „S3-Leitlinie Demenz“ von insgesamt 28 Fachorganisationen, die im vergangenen Herbst veröffentlicht wurde. So werde derzeit um ein bei Alzheimer-Demenz wirksames Medikament gestritten, das aus ­Kos­­tenerwägungen heraus aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen werden soll. Deuschl: „Alzheimer-Patienten werden noch immer diskriminiert, weil ihnen die Lobby fehlt“.

„Lichtblicke“ kämen aber aus der Forschung, so die DGN, beispielsweise wurde im Jahr 2009 das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen mit Hauptsitz in Bonn und fünf Satellitenstandorten gegründet. JL

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?