MRT plus kognitive Scores | Neuro-Depesche 1-2/2020

Alzheimer Jahre vor Ausbruch vorhersagbar

Lässt sich das Fortschreiten zu einer Demenz bei Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairment, MCI) vorhersagen? Eine aktuelle Studie aus Kanada legt nahe, dass dies mittels MRT-Befunden plus etablierte kognitive Testscores zwei bis sieben Jahre vor dem Auftreten klinischer Symptome möglich ist.
Bei 756 Personen mit anamnestischer MCI der Datenbank ADNI wurden neben Alter, Geschlecht Ausbildungsjahren etc. die neurokognitiven Fähigkeiten mit der Alzheimer‘ s Disease Assessment Scale – Cognitive subscale (ADAS-cog), dem Rey Auditory Verbal Learning Task (RAVLT) und der MMST erfasst. Die Morphologie wurde anhand des MRT-basierten Scores SNIPE (Scores by Nonlocal Image Patch Estimator) für Hippokampus und entorhinalen Kortex bewertet. Aus diesen Faktoren wurden sowohl jeweils einzelne als auch ein gemeinsamer Naïve-Bayes-Klassifizierer generiert.
Die MRT-Merkmale erhöhten in jedem der neun Beobachtungsjahre die Sensitivität, die kognitiven Scores die Spezifität der Alzheimer-Vorhersage. Ab Monat 24 war die Klassifizierungsgenauigkeit bei Kombination beider Parameter besser als deren einzelne Anwendung: Mittels SNIPE plus Kognition wurde eine maximale Prognosegenauigkeit von 87 % in Jahr 5 erreicht. Mit Area under the curve (AUC)- Werten von > 0,85 für die Jahre 2 bis 7 (Abb. 1) ist das Modell robust. HL
 

 

Kommentar

87 % sind, betonen die Autoren, die höchste jemals berichtete Prognosegenauigkeit. Mit der Methode könnten jene Patienten identifiziert werden, die (hypothetisch) am stärksten von Änderungen des Lebensstils bzw. einer frühen Behandlung profitieren könnten. Außer für das Patienten-Management könnte dies auch für adäquate Selektierung von Alzheimer-Therapiestudien von hohem Wert sein.
Quelle: Zandifar A et al. für die Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative: MRI and cognitive scores complement each other to accurately predict Alzheimer‘s dementia 2 to 7 years before clinical… Neuroimage Clin 2019; 25:102121 [Epub 16. Dez.; doi: 10.1016/j. nicl.2019.102121]
ICD-Codes: G30.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?