Schizophrenie und bipolare Störung | Neuro-Depesche 3/2019

Agitation belastet die pflegenden Angehörigen

Agitation ist ein häufiges Merkmal der Schizophrenie und der bipolaren Erkrankung – und kann die pflegenden Angehörigen ganz massiv belasten. Der Umgang mit den agitierten Patienten und das Ausmaß ihrer Belastung wurden nun im Rahmen einer europäischen Studie an einer gemischten Patienten-Gruppe näher untersucht. Die Zahl der wöchentlich aufgewendeten Stunden war ernorm. Ein möglicher Ansatzpunkt, um die Pflegenden zu unterstützen?

Zwischen Okt. 2016 und Jan. 2017 wurden in Großbritannien, Deutschland und Spanien insgesamt 297 Patienten-/ Pfleger-Befragungen durchgeführt. Einschlussbedingung war die informelle Betreuung/Pflege eines Patienten, mit der Diagnose einer Schizophrenie (n = 138) oder bipolaren Störung (n = 159) mit Episoden der Agitiertheit.
Die Belastung der Pflegenden wurde anhand des Fragebogens Involvement Evaluation Questionnaire (IEQ) mit 31 Items (max. Score 108) erfasst. 114 (39%) Pflegende waren Partner/Ehepartner, 53 (18 %) Elternteile, 40 (14 %) Bruder oder Schwester, 38 (13 %) Kinder und 29 (10 %) Freunde/Nachbarn. 214 (72 %) waren weiblich. Die Pflegenden dieser Kohorte unterstützten die Patienten durchschnittlich 38,3 h (SD ± 40,34) pro Woche, wobei 20 % von ihnen (n = 58) dafür sogar 50 h oder mehr und immerhin mehr als zwei Drittel (69 %) mindestens 20 h aufwendeten.
Der durchschnittliche Score für die Belastung nach IEQ betrug 32,2. Er war mit 35,6 in Spanien am höchstem, lag mit 33,3 in Großbritannien im Mittelfeld und war mit 28,4 in Deutschland am niedrigsten. Die durchschnittliche IEQ-Punktwerte fielen dabei höher aus, wenn die Patienten sich feindlich (41,7), unkontrolliert (40,3) und gewalttätig (39,5) verhielten. Sie lagen etwas niedriger, wenn die Patienten lediglich übererregt (31,8), unruhig (32,6) und angespannt (32,9) waren. Die IEQ-Belastung war übrigen in beiden Diagnose-Gruppen vergleichbar (Schizophrenie: 31,9; bipolar Störung 32,5). Wichtig: Die Belastung nach IEQ stieg mit der mittleren Zahl an Pflegestunden pro Woche (fast) linear an: 1 - 10 h: 24,5 Punkte; 11 - 20 h: 27,8 Punkte; 21 - 30 h: 33,5 Punkte; 31 - 40: 37,3 Punkte; 41 - 50 h: 34,1 Punkte und > 50 h: 43,4 Punkte. HL

Kommentar

Die Belastung der überwiegend weiblichen pflegenden Angehörigen von schizophren oder bipolar Erkrankten mit Agitierheitsepisoden ist hoch. Sie wird durch das Verhalten der Patienten und vor allem durch die Anzahl der wöchentlich aufgewendeten Stunden stark beeinflusst.

Quelle:

Blanthorn-Hazell S et al.: A survey of caregiver burden in those providing informal care for patients with schizophrenia or bipolar disorder with agitation: results from a European study. Ann Gen Psychiatry 2018; 17: 8 [Epub 10. Feb.; doi: 10.1186/ s12991-018-0178-2]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?