Systematische Übersicht und Metaanalyse | Neuro-Depesche 10/2017

ADHS-Schwere und Internet-Abhängigkeit

Zertifizierte Fortbildung

Dass Kinder mit einer ADHS ausgesprochen internetaffin sind, ist eine wiederkehrende Erfahrung. Jetzt wurde die Beziehung zwischen ADHS und einer Internet-Abhängigkeit in einer systematischen Übersicht und Metaanalyse untersucht.

Die Literaturrecherche ergab zwei Kohorten- und 13 Querschnittsstudien (2004–2016), die quantitativ bzw. metaanalytisch ausgewertet werden konnten.
Die ADHS-Prävalenz bei den Teilnehmern mit einer Internet-Abhängigkeit (IA) rangierte zwischen 19,5% und 42,5%, in den Kontrollgruppen aber nur zwischen 4,6% und 15,2%.
Insgesamt fand sich eine moderate Assoziation: Unadjustiert bestand eine signifikante Korrelation zwischen IA und ADHS (Odds Ratio: 3,76; 95%-KI: 2,75– 5,15), allerdings war die Heterogenität zwischen den Studien hoch (I2 = 68%). Nach Kontrolle auf mögliche Einflussfaktoren wiesen Personen mit einer IA eine um das Zweieinhalbfache größere Wahrscheinlichkeit für eine ADHS-Diagnose auf (gepoolte adjustierte OR: 2,51; 95%-KI: 2,09–3,02). Hier war die Heterogenität zwischen den Studien niedrig (I2 = 8%).
Nach verschiedenen ADHS-Skalen (ausgedrückt als Standardized mean difference, SMD) zeigten Internet-Abhängige die deutlich schwereren ADHS-Symptome. Dies betraf sowohl den kombinierten Summenscore (SMD: 1,15; p < 0,00001) als auch die Schwere des Aufmerksamkeitsdef izits (SMD: 0,84; p = 0,002) und der Hyperaktivität/Impulsivität (SMD: 0,85; p = 0,0007). Für den Gesamtscore und die Hyperaktivität/ Impulsivität war dies auch der Fall, wenn alle Studien mit hohem Verzerrungsrisiko aus der Metaanalyse ausgeschlossen wurden.
Mit der IA in signifikantem Zusammenhang stand männliches Geschlecht, während das Alter (< 18/≥ 18 Jahre) mit der ADHS-Wahrscheinlichkeit nicht signifikant korrelierte. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Biopsychosozialen Modellen zufolge könnten die häufigere Langeweile und die negative Reaktion auf eine verzögerte Belohnungskontrolle von ADHS-Patienten zum übermäßigen Internetkonsum beitragen, der durch die mangelhafte Impulskontrolle noch gefördert wird. Daher sollten „internetaffine“ Jugendliche und junge Erwachsene aufmerksam auf ADHS-Symptome beobachtet werden. Umgekehrt sollten, so die Autoren, die Internetaktivitäten von ADHS-Patienten stärker überwacht werden. Allerdings bedarf es Langzeitstudien, um die Zusammenhänge (und den Nutzen etwaiger Gegenmaßnahmen) zu belegen.

Quelle:

Wang BQ et al.: The association between attention deficit/ hyperactivity disorder and internet addiction: a systematic review and meta-analysis. BMC Psychiatry 2017; 17(1): 260 [Epub: 19. Juli; doi: 10.1186/s12888- 017-1408-x]

ICD-Codes: F90.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?