European ADHD Guidelines Group (EAGG) | Neuro-Depesche 5-6/2020

ADHS-Management in der COVID-19-Pandemie

Menschen mit ADHS sind besonders anfällig für die durch die aktuelle Pandemie verursachten Belastungen und können vermehrt Verhaltensprobleme entwickeln. Die EAGG sprach nun Empfehlungen für das ADHS-Management in der Krise aus.
ADHS-Patienten sollten mit einer medikamentösen Therapie beginnen oder diese ggf. fortsetzen können. Ein verhinderter Zugang könnte die Gesundheitsrisiken erhöhen, da das Verhalten der Patienten unter COVID-19-Bedingungen unorganisierter und unkontrollierter werden könnte – mit einem potenziell nachteiligen Effekt auf die Fähigkeit, körperliche Distanzierung etc. einzuhalten.
Die Eltern von Kindern und Jugendlichen mit ADHS sowie Erwachsene mit ADHS sollten in der gegenwärtigen Situation vermeiden, die Dosen ihrer Medikamente zu erhöhen, um eine Krise oder vermehrten Stress zu bewältigen. Es sollten auch keine Antipsychotika oder Tranquilizer angesetzt werden, falls dies nicht klinisch dringend indiziert ist.
Die Arbeitsgruppe sieht wegen der Tatsache, dass familiäre Eingriffe und körperliche Distanzierung ADHS-assoziierte Risiken verschärfen könnten, während der aktuellen Krise keine triftigen Gründe für Drug Holidays an Wochenenden.
Da persönliche Untersuchungen derzeit eine Gefahr für Patient und Arzt darstellen, kann das klinische Herz-Kreislauf-Monitoring bei Patienten ohne entsprechende Risikofaktoren verschoben werden, bis Face-to-face-Besuche wieder unproblematisch( er) sind. Blutdruck und Herzfrequenz sollten zuhause überwacht werden. Neu auftretende kardiovaskuläre Symptome wie Brustschmerz, anhaltende Palpitationen, Dyspnoe etc. müssen natürlich ärztlich abgeklärt werden.
Sollten sich Einschlafstörungen, ein möglicher Effekt einer Stimulanzientherapie, aufgrund einer COVID-19-bedingter Stresszunahme und Störung der täglichen Routine einstellen oder verstärken, rät die EAGG primär zu schlafhygienischen Maßnahmen.
Wann immer möglich, sollten zur Patientenbetreuung Telefon, geeignete Online- Videotechnologien und andere telepsychiatrische Mittel eingesetzt werden. HL
Quelle: Cortese S et al.: ADHD management during the COVID-19 pandemic: guidance from the European ADHD Guidelines Group. Lancet Child Adolesc Health 2020 [Epub 17. Apr.; doi: 10.1016/ S2352-4642(20)30110-3]
ICD-Codes: F90.0

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?