Patienten mit SPMS in der EXPAND-Studie | Neuro-Depesche 7-8/2019

AAN 2019: Siponimod bessert auch die Kognition

Siponimod wurde im März 2019 in den USA zur Behandlung der sekundär progredienten MS (SPMS) zugelassen. Jetzt zeigen neue, auf der 71. AAN-Jahrestagung als Poster vorgestellte Auswertungen der zulassungsrelevanten EXPAND-Studie, dass Siponimod bei diesen Patienten die kognitive Funktion signifikant verbesserte.
Von kognitiven Problemen - Prävalenz im Verlauf bis zu 70 % – sind SPMS-Patienten besonders schwer betroffen.
Die Analyse der randomisierten doppelblinden Phase-III-Studie EXPAND bei 1.651 SPMS-Patienten mit EDSS-Werten zwischen 3,0 und 6,5 ergab nun unter Siponimod eine Besserung der (vielfach alltagsrelevanten) Informationsverarbeitungs- Geschwindigkeit: Eine relevante Verbesserung im etablierten Symbol Digit Modalities Test (SDMT) um ≥ 4 Punkte erfuhr ein signifikant höherer Anteil der mit Siponimod Behandelten als der Patienten unter Placebo (HR: 1,28; p = 0,0131) - und deutlich weniger Patienten eine Verschlechterung (HR: 0,79; p = 0,0157).
Von Siponimod profitierten numerisch alle nach Kognitionsstatus und Schubaktivität gebildeten Subgruppen. Die Effekte auf den SDMT waren bei den kognitiv initial nicht beeinträchtigten Patienten stärker (und signifikant, HR: 1,49; p = 0,0126). Dies traf auch auf die SDMT-Besserung bei Patienten mit einem anfänglichen SDMT-Score oberhalb des Medians zu (HR: 1,46; p = 0,0094) sowie auf jene mit aufgesetzten Schüben (HR: 1,51; p = 0,0176).
Die Wahrscheinlichkeit für eine SDMTVerschlechterung fiel unter Siponimod ebenfalls vorteilhafter aus - signifkant vs. Placebo verringert sowohl bei den initial kognitiv Beeinträchtigten als auch Nicht- Beeinträchtigten (HR: 0,72; p = 0,0269 bzw. 0,76; p = 0,0477) sowie bei jenen mit einem anfänglichen SDMT-Score unterhalb des Medians (HR: 0,65; p = 0,0071). Auch wenn Siponimod bei früher Behandlung größere Effekte zu haben scheint, profitieren auch Patienten mit fortgeschrittener MS. Die Resultate harmonieren mit der signifikanten Senkung der mittleren Hirnatrophie-Rate unter Siponimod in der EXPAND-Studie um mehr als 20 % (p = 0,0002). Die EU-Zulassung von Siponimod zur Behandlung der SPMS wird Ende 2019 erwartet. JL
Quelle: Benedict RHB et al.: Effect of siponimod on cognition in patients with ... Poster P3.2-051, 71st Annual Meeting der American Academy of Neurology (AAN), Philadelphia. 7. Mai 2019. 

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?