Neurowoche 15.–19. September 2014 in München

nur für Fachkreise Neue Studien „Made in Germany“

Die Neurologie in Deutschland kann sich sehen lassen. Das zeigten unter anderem die auf der Neurowoche 2014 in München vorgestellten Ergebnisse diverser Studien. Wer unabhängige Forschung will, muss sich aber auch beteiligen. So der Appell führender deutscher Neurologen.

Über elf Jahre nachbeobachtet

Langzeit-Outcome nach STN-THS

Die tiefe Hirnstimulation (THS), zumeist des Nucleus subthalamicus (STN), ist eine bei Patienten mit fortgeschrittenem Parkinson-Syndrom inzwischen etablierte Methode. Ein italienisches Neurologenteam untersuchte nun die Langzeiteffekte der STN-THS bei Patienten, die am Übergang zur ...

Kommunikation

Die Signale des Schmerzes verstehen

Je genauer der Patient über seinen Schmerz berichtet, desto besser kann ihm der Arzt helfen. Gesten können über die verbale Information hinaus wertvolle Informationen liefern – für den, der sie versteht.

Unter Rauchern

nur für Fachkreise Unterschiede in der grauen Substanz bei Männern und Frauen

Die im Zigarettenrauch enthaltenen toxischen Substanzen und das Nikotin selbst könnten relevante neurochemische und sogar anatomische Hirnveränderungen zur Folge haben. US-Mediziner führten nun bei Rauchern und Nichtrauchern eine Voxel-basierte Morphometrie (VBM) durch, um die ...

Stürze bei MS

Den Sturzmechanismen auf der Spur

Multiple Sklerose disponiert offenbar zu Stürzen. In Studien wurde gezeigt, dass mehr als 50% dieser Patienten innerhalb weniger Monate mindestens einmal hinfallen. Man würde gerne wissen, warum dies geschieht und was sich dabei abspielt.

Cluster-Kopfschmerz

nur für Fachkreise Unliebsame Erfahrung bei der Suche nach Lust

Selektive Hemmer der Phosphodiesterase vom Typ 5 (PDE-5-Inhibitoren) haben sich zur Behandlung der erektilen Dysfunktion weltweit bewährt. Allerdings sind auch Nebenwirkungen geläufig, darunter Kopfschmerz.

Kognition nach Apoplexie

Vorschäden spielen eine wichtige Rolle

Nach ischämischem Hirnschlag entwickeln rund 30% der Patienten kognitive Einbußen oder eine Demenz. Welches Gewicht dabei dem Insult selbst und welches eventuellen Vorschäden zukommt, ist nicht einfach zu beurteilen.

Anthroposophische Medizin bei stressbedingten Beschwerden

Mehr innere Ruhe

Kunden, die in der Apotheke wegen stressbedingter Symptome wie z. B. Kopfschmerzen oder Schlafstörungen um Rat fragen, können Sie neben Lebensstilveränderungen auch den Einsatz von anthroposophischen Präparaten empfehlen.

SSRI-Langzeiteffekte im Gehirn

Mittels PET-Aufnahmen wurden die Langzeiteffekte einer SSRI-Gabe bei 32 Rhesusaffen untersucht. Die Gabe von 3 mg/kg KG Fluoxetin oder Plazebo über ein Jahr führte zu einer signifikanten Heraufregulierung des Serotonintransporters (SERT) im Neokortex und Hippokampus, während der ...

Intellekt und Mortalität

nur für Fachkreise Weil du dumm bist...

Seit den 1970er Jahren ist bekannt, dass Menschen mit einer Intelligenzschwäche im Schnitt früher sterben als Normalbegabte. Im UK wurden jetzt aus einer Studie konkrete Zahlen veröffentlicht

Ungewöhnliche britische Studie

nur für Fachkreise Viele Ärzte kognitiv beeinträchtigt?

Kognitive Defizite kommen nicht nur bei Patienten vor: Unter Ärzten und Zahnärzten, die sich aufgrund möglicher Leistungseinbußen in der Berufsausübung dem National Clinical Assessment Service (NCAS) in London vorstellen mussten, fand sich ein unerwartet hoher Anteil mit ...

 

x