Nach wie vor sehr heterogene Studienlage
Neuropathischer Schmerz stellt eine breite Kategorie von Schmerzsyndromen mit einer Vielzahl an peripheren und zentralen Symptomen dar. Seine Prävalenz in der Bevölkerung beträgt 7 % bis 10 %. Können medizinisches Cannabis (MC) und Cannabis-basierte Medikamente (CbM), die in den letzten Jahren ja zunehmend verordnet werden, den Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen helfen? Mit dieser Frage befasste sich ein aktuelles Review.

Systematische Überprüfung und Metaanalyse

Cannabinoide auch bei akuten Schmerzen?

Die meisten Studien zur Verwendung von Cannabinoiden bei Schmerzpatienten waren auf die Therapie chronisch gewordener (neuropathischer, muskuloskelettaler und krebsbedingter) Schmerzen gerichtet. Jetzt wurde die Wirksamkeit Cannabis-basierter Therapien bei akuten Schmerzen (verschiedener ...

Ketamin plus Magnesium zur Schmerzlinderung

nur für Fachkreise Wirkung bei refraktären neuropathischen Schmerzen

Ketamin wird häufig zur Therapie refraktärer chronischer Schmerzen eingesetzt, allerdings existieren nur wenige Studien, in denen seine schmerzlindernde Wirkung in Kombination mit Magnesium über längere Zeiträume erfasst wurde. Jetzt gibt es dazu eine randomisierte...

Medizinisches Cannabis bei chronischen Schmerzen

Besserungen nach einem Jahr

Obwohl schon in einigen RCT untersucht, bleibt die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei chronischen Schmerzen insgesamt umstritten. Seine subjektive schmerzlindernde Wirkung und mögliche Faktoren für ein Ansprechen wurden nun in einer großen Kohorte in Israel ...

Retrospektive Studie an der Charité

SPG und GLOA bei neuropathischem Schmerz?

Lokale Infiltrationstechniken bei refraktären Schmerzsyndromen werden kontrovers diskutiert. Nun wurde retrospektiv die Wirksamkeit der Sphenopalatin-Ganglion-Blockade (SPG) und der ganglionären lokalen Opioid-Analgesie (GLOA) bei schwer zu behandelnden neuropathischen Schmerzen ...

Pflanzliches medizinisches Cannabis

Chronische Schmerzen schnell und dauerhaft gebessert

In einer großen prospektiven Beobachtungsstudie wurden die kurz- und langfristigen Auswirkungen von pflanzlichem Cannabis bei Patienten mit chronischen Schmerzen untersucht. Neben dem Schmerz nahmen auch andere Symptome deutlich ab – und die Lebensqualität besserte sich ...

Systematische Übersicht und Metaanalyse

Cannabinoide bei chronischen nicht-krebsbedingten Schmerzen

Die Zahl randomisierter klinischer Studien (RCT) zu medizinischem Cannabis bei Patienten mit chronischen nicht-krebsbedingten Schmerzen nimmt zu. Die Evidenz aus RCTs wurde nun systematisch geprüft und metaanalytisch ausgewertet. Die Effekte waren insgesamt moderat, aber signifikant.

Postzoster-Neuralgie

Wie der Schmerz die Lebensqualität bestimmt

In einer Querschnittsstudie beschäftigten sich Schmerzforscher in Indonesien mit der Frage, inwieweit die Schmerzstärke bei Patienten mit einer Postzoster-Neuralgie (PZN) die Lebensqualität beeinträchtigt. Es ergab sich ein „dosisabhängiger“ Effekt.

Metaanalyse zu verschiedenen Schmerzstudien

Cannabinoide wirksamer als Placebo?

Etliche Erfahrungen deuten darauf hin, dass Cannabinoide bei Schmerzpatienten ein therapeutisches Potenzial haben. Angesichts einer heterogenen bzw. inkonsistenten Ergebnislage in Studien mit sehr unterschiedlichen Schmerzformen führte nun ein US-Team eine Metaanalyse und -...

Dekompression bei Trigeminusneuralgie

Wie wirksam ist die MVD mit und ohne PSR?

Für Patienten mit einer idiopathischen Trigeminusneuralgie (iTN) sind die mikrovaskuläre Dekompression (MVD) und die MVD in Kombination mit einer partiellen sensorischer Rhizotomie (PSR) wirksame chirurgische Behandlungen. Nun wurden die beiden Ansätze bei fast 100 Patienten...

Therapie chronischer Schmerzen

Häufiger oder seltener Opioide für psychisch Kranke

Die Daueranwendung von Opioid-Analgetika birgt ein hohes Suchtpotenzial. Ob psychisch schwer erkrankten Patienten aufgrund nicht-krebsbedingter Schmerzen eher häufiger oder eher seltener Opioide verschrieben werden, wurde in einer US-Studie untersucht. Ergebnis: Je nach ...

Hochfrequente Rückenmarkstimulation mit 10 kHz

Nicht nur die Schmerzen nehmen ab

Die hochfrequente Rückenmarkstimulation (HF-SCS) hat sich in einer randomisierten, kontrollierten Studie in der Behandlung chronischer Rücken- und/oder Beinschmerzen als wirksam erwiesen. Doch wie schaut es damit jenseits hochselektierter Patientengruppen im Behandlungsalltag aus...

Metaanalyse zur Migräne-Prophylaxe

Wirken Coenzym Q10 und Magnesium?

Seit Jahr und Tag wird diskutiert, ob sich bestimmte Vitamine, Mineralien und andere Nahrungsergänzungsmittel zur Prophylaxe der Migräne eignen. Nun befassten sich kanadische Wissenschaftler mit der Frage im Rahmen einer systematischen Übersicht und Metaanalyse. Nur Studien ...

CGRP-Rezeptor-Antikörper

nur für Fachkreise Erenumab bei therapierefraktärer EM prophylaktisch wirksam

Inzwischen sind drei gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) oder seinen Rezeptor gerichtete Antikörper zur prophylaktischen Behandlung bei episodischer und chronischer Migräne (EM, CM) zugelassen. Für den vollhumanen, per Autoinjektor s.c. verabreichten CGRP-...

Neue Studiendaten

Analgetika-Fixkombi

Bei chronischen Rückenschmerzen mit neuropathischer Komponente war retardiertes Oxycodon/ Naloxon (Targin®, Mundipharma) der Vergleichstherapie Tapentadol in der Studie OXYNTA deutlich überlegen: Signifikant mehr Patienten erreichten den kombinierten Response-Endpunkt (Odds ...

Fulranumab aus dem Rennen?

Eine plazebokontrollierte doppelblinde Phase- III-Studie (n = 77) ergab eine Klasse-I-Evidenz dafür, dass 10 mg des monoklonalen Antikörper Fulranumab (alle vier Wochen s.c.) die Schmerzen bei Patienten mit diabetischem peripheren neuropathischen Schmerz (DPNP) signifikant senken. ...

 

x