Schizophrenie

Schizophrenie

Noch immer viele offene Fragen: Neues zur Ätiologie, Diagnose und Behandlung der Schizophrenie und anderer psychotischer Störungen

Mehr

Newsticker

Newsticker

Aktuelle Meldungen aus der Pharma-Forschung, zu neuen Behandlungsoptionen und zu Gefahren der Therapie.

Mehr

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

Das klinische Bild ist weitgehend klar, doch viele ätiologische und therapeutische Aspekte des RLS sind noch nicht erforscht.

Mehr

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Die Behandlungsmöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) explodieren förmlich.
Wie kann den Patienten am besten geholfen werden?

Mehr

CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Die „Continuos Medical Education“ (CME) ist zurecht ein essentielles Element für gute ärztliche Arbeit. Wir tragen dazu bei.

Mehr

Pharma-Navigator

Pharma-Navigator

Neue Medikamente, andere Zubereitungen – Originalpräparate und Generika... Wer macht was?

Mehr

Home

Netzwerk-Metaanalyse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit
Diese Antidepressiva schneiden am besten ab

Sind Antidepressiva wirklich wirksam? Diese Frage wird seit geraumer Zeit heftig und kontrovers diskutiert. Jetzt zeigt die bislang größte Netzwerk-Metaanalyse, dass alle gebräuchlichen 21 Antidepressiva in der Akutbehandlung depressiver Störungen wirksamer sind als Placebo. Allerdings unterscheiden sich die Antidepressiva hinsichtlich ihrer Wirkung und auch ihrer Verträglichkeit ganz erheblich.

Quelle: Cipriani A et al.: Comparative efficacy and acceptability of 21 antidepressant ... Lancet 2018 [Epub 21.2.2018; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32802-7; Parik SV, Kennedy SH: More data, more answers: picking ... Lancet 2018; [Epub 21.2.2018; doi 10.1016/ S0140-6736(18)30421-5

Orale Kurzzeittherapie mit Cladribin-Tabletten
Über vier Jahre anhaltende Wirksamkeit

Für Patienten mit aktiver schubförmiger MS (RMS) stellen die seit August 2017 in der EU zugelassenen Cladribin-Tabletten die erste einfach orale Kurzzeitbehandlung dar. Ihre Wirksamkeit hält bis zu vier Jahre an. Aktuelle Ergebnisse und Erfahrungen zu den Therapieffekten, der Behandlungssicherheit und Fragen der Familienplanung wurden jetzt auf einer Fachpressekonferenz von Merck in Frankfurt vorgestellt.

Quelle: Fachpressekonferenz: 4. MS-Presseclub von Merck: „100 Tage MAVENCLAD: Die selten einzunehmende orale MS-Therapie mit nachhaltiger Wirksamkeit”, 25. Jan. 2018, Frankfurt a. Main. Verantalter: Merck Serono GmbH Cladribin-Tabletten: Mavenclad®

Neurofilament light chain
Krankheitsaktivität mit Serum-NFL messbar?

Die Neurofilament-Leichtkette (NFL) ist ein Element des neuronalen Zytoskeletts und bei neurodegenerativen Krankheiten vermehrt nachweisbar. Jetzt wurde in einem großen Kollektiv untersucht, ob die NFL-Spiegel in Liquor und Serum bei der MS mit der klinischen oder radiologischen Krankheitsaktivität in Zusammenhang stehen.

Quelle: Novakova L et al.: Monitoring disease activity in multiple sclerosis using serum neurofilament light protein. Neurology 2017; 89(22): 2230-71

Original Pressemitteilung:
Ferrer Deutschland GmbH

Ferrer gibt heute bekannt, dass nach dem Verkauf des Tochterunternehmens Trommsdorff, die Vermarktung der Klinikprodukte Adasuve® (Staccato® - Loxapin®) und des Normon®-Portfolios zukünftig über die neu gegründete ...

Original Pressemitteilung:
Schwierige Diagnose, anspruchsvolle Patientenbegleitung

Die Narkolepsie ist nach wie vor unterdiagnostiziert. Das Erkennen leichter Erkrankungsformen, die schwierige Diagnosestellung bei Narkolepsie ohne Kataplexie (Typ 2) sowie zu wenig detailliertes Fachwissen sind die Gründe. Was außerdem ...

KiGGS: Kinder und Jugendliche in Deutschland
Lebensqualität und psychische Probleme

Die KiGGS ist eine Langzeitkohortenstudie des Robert Koch-Instituts zur gesundheitlichen Lage der Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Jüngst wurden die Resultate der longitudinalen KIGSS-Substudie BELLA publiziert. Danach sind es vor allem psychische Probleme der Kinder, die ihre Lebensqualität verschlechtern.

Quelle: Otto C et al. für die BELLA Studiengruppe: Risk and protective factors of health-related quality of life in children and adolescents: Results of the longitudinal BELLA study. PLoS One 2017; 12(12): e0190363 [Epub 28. Dez.; doi: 10.1371/journal.pone.0190363]

Türkei-Einmarsch in Syrien
TTB-Ärzte nach Protest im Gefängnis

Gegen den Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien hat die Türkische Medizinische Vereinigung (TTB) protestiert. Prompt wurden elf leitende Mitglieder – acht Männer und drei Frauen, unter ihnen der Vorsitzende Rasit Tükel – als Terroristenunterstützer verhaftet. Nach den übrigen Ärzten wird gesucht. Darüber wurde jüngst im BMJ berichtet.

Quelle: Dyer O: Turkish medical leaders are arrested after protesting against Syria incursion. BMJ 2018; 360: k494 (Epub 31. Jan.; doi.org/10.1136/bmj.k494)

„Durchbruch in der MS-Therapie"
Ocrelizumab bei RMS und PPMS

Im Studienprogramm ORCHESTRA war Ocrelizumab bei schubförmiger MS (RMS) und – als erstes MS-Medikament überhaupt – bei primär progredienter MS (PPMS) wirksam. Die Studiendaten dieser zielgerichteten B-Zell-Therapie und ihr günstiges Nutzen-Risiko- Profil legten jetzt MS-Experten auf der Launch-Pressekonferenz von Roche dar.

Quelle: Launch-Pressekonferenz: „OCREVUS® – Durchbruch in der Multiple-Sklerose-Behandlung“, Frankfurt, 24. Jan. 2018. Veranstalter: Roche Ocrelizumab: Ocrevus®

Depression bei ADHS
Die Symptome können sich gegenseitig maskieren

Schon im Kindesalter ist eine ADHS häufig mit anderen psychiatrischen Störungen assoziiert, besonders oft mit einer Depression. Die dahintersteckende ADHS wird dabei oftmals nicht erkannt – und daher auch nicht adäquat behandelt. Eine alleinige Therapie der Depression kann jedoch zu unbefriedigenden Resultaten führen. Auf dieses Problem machten jüngst ADHS-Experten auf Praxisworkshops im Rahmen der Reihe „Werkstatt ADHS 2018“ des Unternehmens Medice aufmerksam.

Quelle: PRAXISWORKSHOP Werkstatt ADHS 2018, Berlin, 24. März 2018. Veranstalter: Medice retardiertes Methylphenidat: Medikinet® retard

Weitere Resultate der EARLYSTIM-Studie
Verhaltensprobleme durch STN-THS?

In der EARLYSTIM-Studie wurde geprüft, ob die tiefe Hirnstimulation (THS) des Nucl. subthalamicus (STN) bei Patienten in frühen Parkinson-Stadien mit motorischen Komplikationen der medikamentösen Behandlung allein überlegen ist. Eine Sekundäranalyse untersuchte nun, ob sich die STN-THS auf Verhaltensauffälligkeiten auswirkt.

Quelle: Lhommée E et al. für die EARLYSTIM study group: Behavioural outcomes of subthalamic stimulation and medical therapy... Lancet Neurol 2018; 17(3): 223-31

Umstellung auf DMF und DMF-Langzeittherapie
Überlegene klinische Wirkung im Therapiealltag

Das oral einzunehmende Dimethylfumarat (DMF) bietet hierzulande seit vier Jahren eine wirksame Therapie der schubförmig remittierenden MS (RRMS). Dass dessen Wirkung auf wichtige Kernparameter der Erkrankung auch langfristig anhält, berichteten deutsche Neurologen auf einer Pressekonferenz von Biogen in München. Sie erläuterten auch die klinischen Implikationen der DMF-Erfahrungen aus klinischen Studien und der „Real world“ für den Praxisalltag. Gegenüber anderen Basistherapeutika erwies sich DMF im Hinblick auf die Reduktion der klinischen Krankheitsaktivität überlegen.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Tecfidera®: Flexible RRMS-Therapie – Erfahrungen aus Klinik und Praxis“, München, 22. Feb. 2018. Veranstalter: Biogen Dimethylfumarat: Tecfidera®

Neue MRT-Marker bei CIDP
Proximale Nervenschädigung gut einschätzbar

Für Patienten mit chronischer inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie (CIDP) charakteristisch ist die Schädigung proximaler Nerven. Doch diese sind, ebenso wie die rumpfnahen Muskeln, herkömmlichen Untersuchungstechniken nur schwer zugänglich. Mittels serieller Diffusion tensor imaging (DTI) und einem Dixon-MRT-Protokoll wurde nun in einer kleinen prospektiven Studie versucht, Bildgebungsmarker für die proximale Schädigung des Ischiasnervs und die neurogene Muskelveränderungen im Oberschenkel zu finden.

Quelle: Lichtenstein T et al.: MRI biomarkers of proximal nerve injury in CIDP. Ann Clin Transl Neurol 2017; 5(1): 19-28

Placebo-kontrollierte Studien
Drei CGRP-Antikörper zur Prävention der Migräne in der Entwicklung

In Entwicklung befindliche Antikörper gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) bzw. dessen Rezeptor haben sich in drei jüngst hochrangig veröffentlichten Phase-III- bzw. IIb-Studien in der Prävention der episodischen bzw. chronischen Migräne als wirksam erwiesen. Hier eine kurze Zusammenfassung.

Quelle: Goadsby PJ et al.: A controlled trial of erenumab for episodic migraine. N Engl J Med 2017; 30; 377(22): 2123-32; Silberstein SD et al.: Fremanezumab for the preventive treatment of chronic migraine. N Engl J Med 2017; 377(22): 2113-22; Skljarevski V et al.: Effect of different doses of galcanezumab vs placebo for episodic migraine prevention: a randomized clinical trial. JAMA Neurol 2018; 75(2): 187-93

Schon im Vorschulalter
Basalganglien-Strukturen bei ADHSKranken deutlich kleiner

Bei Kindern mit einer ADHS finden sich regelmäßig veränderte Hirnstrukturen, doch die meisten dieser Untersuchungen wurden bei Kindern und Jugendlichen im Schulalter durchgeführt. In Baltimore haben Neurologen und Psychiater dies jetzt bei nicht-behandelten Mädchen und Jungen im Vorschulalter gemessen. Sie fanden heraus, dass die subkortikalen Hirnvolumina schon früh verkleinert sind.

Quelle: Rosch KS et al.: Reduced subcortical volumes among preschool-age girls and boys with ADHD. Psychiatry Res 2018; 271: 67-74

Aerobes Intensivtraining
Wird die Progression gebremst?

In einer multizentrischen US-amerikanischen Phase-II-Studie wurde bei neudiagnostizierten Patienten mit Morbus Parkinson geprüft, ob die Symptomzunahme durch ein aerobes Intensivtraining gebremst werden kann. In der Patientengruppe mit der höchsten Trainingsintensität fand sich tatsächlich ein Effekt auf die klinische Progression.

Quelle: Schenkman M et al.: Effect of high-intensity treadmill exercise on motor symptoms in patients with de novo Parkinson disease: a phase 2 randomized clinical trial. JAMA Neurol 2018; 75(2): 219-26

Substanz-induzierte Psychose
Wie hoch ist das spätere Schizophrenie und Bipolar-Risiko?

An der Uniklinik Kopenhagen wurde untersucht, wie viele Patienten in den Jahren nach einer Substanz-induzierten Psychose die Diagnose einer Schizophrenie oder bipolaren Störung erhalten. Darüber hinaus wurde nach prädiktiven Faktoren für diese Konversion gesucht.

Quelle: Starzer MSK et al.: Rates and predictors of conversion to schizophrenia or bipolar disorder following substance- induced psychosis. Am J Psychiatry 2017 [Epub 28. Nov.; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17020223]

Bei Depression mit kognitiven Problemen
Actiongames zur Besserung der Kognition?

Hamburger Wissenschaftler prüften in einer kleinen Studie, inwieweit sich rasante Actionspiele am Computer auf die depressiven Symptome, Grübeln sowie die subjektiven und objektiven kognitiven Leistungen auswirken.

Quelle: Kühn S et al.: Fighting depression: action video ... Front Psychol 2018; 9: 129 [Epub 12. Feb.; doi: 10.3389/fpsyg.2018.00129]

Postnatale Depression der Mutter
Folgen Verhaltensprobleme der Kinder?

Bei den Teilnehmern der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) untersuchten britische Psychiater, inwieweit postnatale Depressionen der Mütter mit Verhaltensproblemen, schlechteren Schulabschlüssen und eigenen Depressionen der Kinder im jungen Erwachsenenalter zusammenhängen.

Quelle: Netsi E et al.: Association of persistent and severe postnatal ... JAMA Psychiatry 2018 [Epub 31. Jan.; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.4363]

Therapierefraktäre Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom
Cannabidiol als Add-on ist wirksam

Das Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) ist ein seltenes, schweres Epilepsiesyndrom, das häufig mit starken kognitiven Beeinträchtigungen einhergeht. Die allermeisten LGSPatienten sind gegenüber den üblicherweise eingesetzten Antikonvulsiva therapierefraktär. In einer klassischen randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie wurde erstmals geprüft, ob sich Cannabidiol als Zusatztherapie auf die Krampfanfälle bei therapierefraktären LGS-Patienten auswirkt.

Quelle: Thiele EA et al. für die GWPCARE4 Study Group: Cannabidiol in patients with seizures associated with Lennox-Gastaut syndrome... Lancet 2018; [Epub 25. Jan.; doi: 10.1016/S0140-6736(18)30136-3]

FDG-PET bei MCI-Patienten
Ist die Konversion zur Alzheimer- Demenz vorhersagbar?

Japanische Neurologen untersuchten in einer multizentrischen Studie, inwieweit die kombinierte Beurteilung der Befunde einer 18F-Fluorodesoxyglucose-PET (18F-FDG-PET) und einer strukturellen MRT die Konversion von einer Mild Cognitive Impairment (MCI) zu einer Alzheimer-Demenz voraussagen kann.

Quelle: Inui Y et al.: Longer-term investigation of the value of 18F-FDG-PET and magnetic resonance imaging for predicting the conversion of mild cognitive impairment to Alzheimer‘s disease: a multicenter study. J Alzheimers Dis 2017; 60(3): 877-87]

Zinbryta® (Daclizumab) vom Markt genommen

Biogen und AbbVie haben am 2. März 2018 die eigenverantwortliche weltweite Rücknahme der Marktzulassung von Zinbryta® (Daclizumab) zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose bekannt gegeben. Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat nach Meldungen über entzü...

Fünf Jahre ADHS-Therapie mit LDX
Auch nach dem 18. Lebensjahr erfolgreich

Seit fünf Jahren können ADHS-Patienten ab dem sechsten Lebensjahr mit Lisdexamfetamin (LDX) behandelt werden, wenn sie zuvor auf eine Therapie mit Methylphenidat (MPH) nur unzureichend angesprochen hatten. Die Besonderheiten der Therapie sowie ihre praktischen Erfahrungen legten nun Experten auf einer Pressekonferenz von Shire dar. Sie setzen LDX auch über das vollendete 18. Lebensjahr hinaus erfolgreich ein.

Quelle: Pressekonferenz: „5 Jahre Elvanse® bei ADHS: Bilanz und Perspektiven für die Praxis“, Frankfurt, 16.März 2018. Veranstalter: Shire Lisdexamfetamin: Elvanse®

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum