Neuro-Depesche 10/2006

AAN-Empfehlungen

Prolaktin in der Diagnostik epileptischer Anfälle

Da eine iktale epileptische Aktivität in den mesialen Temporalstrukturen über Beeinflussung hypothalamischer Faktoren die hypophysäre Prolaktin-Freisetzung akut verändern kann, wurden Prolaktin-Assays in der Diagnostik erforscht. Methodisch gute Studien zu ihrem Einsatz bei verschiedenen Anfallsformen wurden nun einer Evidenz-basierten gepoolten Analyse unterzogen.

In den meisten Studien als pathologisch definiert wurde ein mindestens um das Zweifache gegenüber dem Ausgangswert erhöhter Prolaktin-Serumwert. In einer Klasse I- und sieben Klasse II-Studien zur Unterscheidung epileptischer von psychogenen Anfällen bei Erwachsenen und älteren Kindern hatten gestiegene Prolaktin-Werte einen hohen prädiktiven Wert für generalisierte tonisch-klonische oder komplexe partielle Anfälle. Nicht erhöhte Werte schließen einen epileptischen Anfall allerdings nicht aus. In den gepoolten Analysen war die Sensitivität für tonisch-klonische Anfälle höher als für komplexe partielle Anfälle (60,0% bzw. 56,1%), die Spezifität dagegen für beide Formen gleich (etwa 96%). Die Validität der Prolaktin-Bestimmung bei einfachen partiellen Anfällen konnte wegen unzureichender Daten nicht bestimmt werden. Darüber hinaus ergaben zwei Klasse II-Studien übereinstimmend eine Prolaktin-Erhöhung nach experimenteller Induktion von Synkopen.

Folgende Evidenz-basierten Empfehlungen wurden von der AAN formuliert:

• Innerhalb von 10 bis 20 Minuten nach einem Epilepsie-verdächtigen Anfall festgestellte erhöhte Prolaktin-Werte können nützliche Zusatzinformationen für die Differenzialdiagnose liefern. Dies betrifft die Abgrenzung generalisierter tonisch-klonischer und komplexer partieller Anfällen von psychogenen, nicht-epileptischen Anfällen (Evidenzlevel B).

• Sechs Stunden nach dem Ereignis sollten die Prolaktin-Werte im Bereich des Ausgangsniveaus liegen (Evidenzlevel B).

• Die Prolaktin-Werte gestatten keine Unterscheidung zwischen epileptischen Anfällen und Synkopen (Evidenzlevel B).

• Noch nicht bestimmt werden konnte der Nutzen der Prolaktin-Messung bei Status epilepticus, bei wiederholten Anfällen und bei Neugeborenen-Krämpfen (Evidenzlevel U).(bk)


Quelle: Chen, DK: Use of serum prolactin in diagnosing epileptic seizures: report of the therapeutics and technology assessment subcommittee of the american academy of neurology, Zeitschrift: NEUROLOGY, Ausgabe 65 (2005), Seiten: 668-675


GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum