Neuro-Depesche 6/2010

Fragliche Kopfschmerz-Ursache

Liquor-Leck lange nicht erkannt

Ein 37-jähriger, bisher gesunder Mann kam in die Neurologie des Klinikums Traunstein, weil er seit sechs Wochen an Kopf- und Nackenschmerzen litt, die nur im Stehen oder Sitzen auftraten. Es wurde ein Lage-Kopfschmerz infolge intrakranieller Hypotension diagnostiziert. Unter Bettruhe, Rehydrierung und Theophyllin besserte sich sein Zustand rasch, nicht aber auf Dauer.

Eine Woche später traten erneut orthostatische Kopfschmerzen auf; dazu kamen wirre Gedanken. In der MRT fanden sich bilaterale Liquor-Ansammlungen (subdurale Hygrome). Kontrastdarstellungen sprachen für ein Liquor-Leck im Bereich der oberen HWS.

Die Lumbalpunktion ergab niedrigen Druck und hohen Eiweißgehalt. Unter konservativer Therapie (einschließlich Antipsychotika gegen die Verwirrung) besserte sich der Zustand binnen 14 Tagen nicht. Das MRT zeigte nun eine Vergrößerung der Hygrome und eine subdurale Blutung, die neurochirurgisch evakuiert wurde. Fünf Tage später ergab sich bei einer Laminoforaminotomie ein kleines Liquor-Leck, das abgedichtet wurde. Der Patient erholte sich vollständig mit Wiederaufnahme der Arbeit.

Fazit: Lage-abhängiger Kopfschmerz tritt meist nach einer Lumbalpunktion auf. Selten ist er Folge einer spontanen intrakraniellen Hypotension. Eine solche wird durch spontane Liquor-Lecks verursacht. Diese Kopfschmerz-Ätiologie kommt relativ häufig bei jüngeren Menschen vor; wird aber oft nicht richtig diagnostiziert. WE


Quelle: Etgen, T: Headaches, delusions, and catharsis., Zeitschrift: THE LANCET, Ausgabe 374 (2009), Seiten: 1652


Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum