Neuro-Depesche 9/2015

Kinder und Jugendliche mit ADHS

Dexamfetamin: eine gute Second-line-Therapie

In der medikamentösen Behandlung der ADHS haben sich Psychostimulanzien seit Jahrzehnten bewährt. Methylphenidat (MPH) gilt in den Leitlinien zur Behandlung der ADHS ab dem sechsten Lebensjahr als Goldstandard. Nach einer erfolglosen Behandlung mit MPH kann Dexamfetamin für Kinder und Jugendliche eine wertvolle Alternative sein. Dies wurde auf einem Praxisworkshop von Medice in München berichtet.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Informationen mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2015, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum