Parkinson Syndrome

90. Kongress der DGN, 20.–23. September 2017 in Leipzig
Update des Neurologie-Spektrums

Zum 90. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Leipzig kamen rund 6000 deutsche und internationale Besucher. Die vier Tage waren dem Update des gesamten Spektrums der Neuromedizin gewidmet – von Schlaganfall über Demenzen, Bewegungsstörungen, MS etc. bis zu seltenen Erkrankungen.

Große schwedische Kohortenstudie
Parkinson-Risiko nach Vagotomie verringert

Morbus Parkinson ist durch eine a-Synucleinopathie gekennzeichnet, die in olfaktorischen und gastrointestinalen Nerven zu beginnen und auch den Nervus vagus zu betreffen scheint. Jetzt wurde in einer schwedischen Register-basierten Kohortenstudie untersucht, ob eine Vagotomie dementsprechend das Parkinson-Risiko reduzieren kann.

Quelle: Liu B et al.: Vagotomy and Parkinson disease: A Swedish register-based matched-cohort study. Neurology 2017; 88(21): 1996-2002

Möglicher Umwelteinfluss
Parkinson-Risiko durch fettreduzierte Milch?

Der Verzehr von Milchprodukten könnte das Risiko erhöhen, einen Morbus Parkinson zu entwickeln. Nun untersuchten US-Neurologen in einer großen Kohorte, ob Milchprodukte generell oder aber fettreduzierte Varianten das Parkinson-Risiko beeinflussen.

Quelle: Hughes KC et al.: Intake of dairy foods and risk of Parkinson disease. Neurology 2017 [Epub 8. Juni; doi: 10.1212/WNL.0000000000004057]

Safinamid als Zusatztherapie
Anhaltend wirksam – auch NMS gebessert

Wirkfluktuationen bei fortgeschritten erkrankten Parkinson-Patienten betreffen nicht nur die motorischen, sondern auch die nicht-motorischen Symptome (NMS). Dass Safinamid als Add-on auf beide Symptombereiche wirkt, legten renommierte Neurologen auf einem von Zambon unterstützten Satellitensymposium beim 3. EAN-Kongress dar.

Quelle: Satellitensymposium: „Safinamide as a valuable add-on-therapy: Exploring new approaches to PD management through patient case presentations“, 3. Kongress der European Academy of Neurology (EAN), Amsterdam, 26.06.2017. Unterstützt von Zambon Safinamid: Xadago®

Add-on bei Morbus Parkinson
Effiziente Feineinstellung mit Safinamid

Mit Safinamid als Zusatztherapie zu L-Dopa lassen sich Wirkfluktuationen und die Off-Zeiten von Parkinson-Patienten spürbar verbessern. Die umfangreichen Studiendaten und Erfahrungen mit dem dual – dopaminerg und antiglutamaterg – wirkenden Safinamid legten Parkinson-Experten jetzt auf einem Satellitensymposium von Zambon auf dem DGN-Kongress in Leipzig dar.

Quelle: Satellitensymposium: „Safinamid – Neue Chancen und Möglichkeiten zur Verbesserung motorischer und nicht-motorischer Symptome beim M. Parkinson“, 90. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Leipzig, 22. Sept. 2017; Veranstalter: Zambon Safinamid: Xadago®

Therapie-Optionen
Rotigotin-Pflaster bei Parkinson und RLS

Die transdermale Anwendung des nicht-ergolinen Dopaminagonisten Rotigotin (Leganto®, Bayer Vital) gewährleistet eine stabile Wirkstoff-Plasmakonzentration über 24 h. Die resultierende kontinuierliche Rezeptorstimulation bietet bei Parkinson-Patienten eine günstige Voraussetzung f&...

Schlafstörungen
Kognitive Probleme bei Patienten mit RBD

Verschlechtern alle oder bestimmte Schlafstörungen die kognitiven Funktionen von Parkinson-Patienten? Dass dies für die REM-Schlaf-Verhaltensstörung (Rapid-eye-movement sleep behaviour disorder; RBD) zutrifft, belegt jetzt eine chinesische Studie.

Quelle: Huang J et al.: Cognitive function characteristics of Parkinson’s disease with sleep disorders. Parkinson Dis 2017 [Epub 18. April; doi: org/10.1155/2017/4267353]

Regelmäßige körperliche Übungen
Beweglichkeit und Lebensqualität gebessert

In einer Studie über zwei Jahre wurde untersucht, inwieweit regelmäßige körperliche Übungen Motorik und Lebensqualität von Parkinson-Patienten verbessern können.

Quelle: Rafferty MR et al.: Regular exercise, quality of life, and mobility in parkinson‘s disease: a longitudinal analysis of .... J Parkinsons Dis 2017; 7(1): 193-202

Parkinson-Frühstadium
Aß42 prädiziert Gangverschlechterung

Eine Neurologen-Gruppe untersuchte prospektiv, ob verschiedene Liquor-Proteine von Parkinson-Patienten im frühen Krankheitsstadium Einfluss auf das Fortschreiten L-Dopa- resistenter Gangstörungen haben. Sie fanden einen Zusammenhang zwischen der Progression und den ß-Amyloid-Konzentrationen.

Quelle: Rochester L et al.: Decrease in Aß42 predicts dopa-resistant gait progression in early Parkinson disease. Neurology 2017; 88(16): 1501-11

Interessanter Zusammenhang
Spielt H. pylori beim Ansprechen auf L-Dopa eine Rolle?

Studien legen nahe, dass die Anwesenheit von Helicobacter pylori bei Parkinson-Patienten die benötigte Dosis an Dopaminergika erhöhen kann. Dies und andere Befunde waren Anlass, die klinischen Merkmalen von Parkinson-Patienten mit und ohne H. pylori-Infektion zu vergleichen und zu untersuchen, ob sich durch die antibiotische Eradikation des Keimes das Ansprechen auf L-Dopa und die Symptomatik verändern.

Quelle: Mridula KR et al.: Association of Helicobacter pylori with Parkinson‘s disease. J Clin Neurol 2017; 13(2): 181-6

Atypische Parkinson-Syndrome versus IPS
Diagnostischer Marker Ganzhirnatrophie?

Gerade in den Anfangsstadien kann ein idiopathisches Parkinson-Syndrom (IPS) einer progressiven supranukleären Blickparese (PSP) oder einer Multisystematrophie (MSA) stark ähneln. Eine chilenische Arbeitsgruppe versuchte nun, die drei Erkrankungen anhand der Ganzhirnatrophie-Rate zu unterscheiden.

Quelle: Guevara C et al.: Retrospective diagnosis of parkinsonian syndromes using whole-brain atrophy rates. Front Aging Neurosci 2017; 9: 99 [Epub 19. April; doi: 10.3389/fnagi.2017.00099]

Safinamid als Zusatztherapie
Dualer Ansatz bessert Motorik und und nicht-motorische Symptome

Fortgeschritten erkrankte Parkinson-Patienten benötigen oft eine Kombinationstherapie. Von dem dual, auf dopaminerge und nicht-dopaminerge Transmittersysteme wirkenden Safinamid als Add-on können Patienten mit motorischen Fluktuationen wie Wearing-Off umfassend profitieren. Dass auch nichtmotorische Symptome (NMS) ansprechen, erläuterten jüngst Parkinson-Spezialisten auf einem von Zambon unterstützten Satellitensymposium beim DPG-Kongress in Baden-Baden.

Quelle: Satellitensymposium: „Parkinson-Therapie mit Safinamid – Dualer Wirkansatz zur Verbesserung nichtmotorischer und motorischer Symptome“, 10. Deutscher Kongress für Parkinson und andere Bewegungsstörungen (DPG), Baden-Baden, 5. Mai 2017. Unterstützt von Zambon. Safinamid: Xadago®

Safinamid als Zusatztherapie
Dualer Ansatz mit hohem Therapiepotenzial

Das seit eineinhalb Jahren verfügbare Safinamid kann bei L-Dopa-behandelten Parkinson- Patienten als Add-on die motorischen Symptome und Komplikationen sowie nicht-motorische Symptome (z. B. Schmerzen) deutlich verringern und die Lebensqualität verbessern. Speziell mit dem – bislang einzigartigen – dualen Wirkansatz der „New Chemical Entity“ Safinamid und seinen Effekten auf das dopaminerge und nicht-dopaminerge (glutamaterge) Transmittersystem befasste sich eine aktuelle Publikation.

Quelle: Kulisevsky J.: Safinamide – a unique treatment targeting both dopaminergic and non-dopaminergic systems. Eur Neurol Rev 2016; 11(2): 101–5 Safinamid: Xadago®

Beginnt das Parkinson-Syndrom im Darm?
Intestinale AChE-Spiegel früh verringert

Das parasympathische Nervensystem wird durch die Parkinson-Pathologie (a-Synuclein und Lewy-Körperchen) als erste Struktur geschädigt. Nun wurde in einer dänischen PET-Studie mit 11C-Donepezil als Tracer untersucht, ob die Acetylcholinesterase (AChE)-Konzentrationen in peripheren Organen bei Patienten in sehr frühen Parkinson- Stadien verringert ist.

Quelle: Fedorova TD et al.: Decreased intestinal acetylcholinesterase in early Parkinson disease: an 11C-donepezil PET study. Neurology 2017; 88(8): 775-81

CAVE Tiefe Hirnstimulation (THS)
Fallbericht: Asphyxie als schwere Komplikation

Die THS kann für Patienten mit medikamentös nicht ausreichend kontrollierter Parkinson- Symptomatik ein Segen sein. Jetzt berichten deutsche Neurologen von einer schweren Akutkomplikation während der Elektrodenplatzierung. Ein Larynxspasmus führte zu einer Asphyxie, die den Patienten fast das Leben gekostet hätte.

Quelle: von Eckardstein KL et al.: Asphyxia due to laryngeal spasm as a severe complication of awake deep brain stimulation ... BMC Neurol 2016; 16(1): 216 [Epub 8. Nov.; doi: 10.1186/s12883-016-0736-7]

Patienten mit Wearing-Off
LSVT-BIG verbesserte die Motorik – jedenfalls kurzzeitig

In einer prospektiven, aber (sehr) kleinen Open-label-Studie wurde in Japan untersucht, inwieweit das Rehabilitationsprogramm Lee Silverman Voice Treatment - BIG (LSVTBIG) die Symptomatik auch bei Patienten in fortgeschrittenen Parkinson-Stadien mit Wearing-Off positiv beeinflussen kann.

Quelle: Ueno T et al.: LSVT-BIG improves UPDRS III scores at 4 weeks in Parkinson‘s disease patients with wearing off: a prospective, open-label study. Parkinsons Dis 2017; 8130140 [Epub 1. Feb.; doi: 10.1155/2017/8130140]

Therapie-Optionen
Dual wirkendes Safinamid als Add-on

In klinischen Studien erhöhte Safinamid (Xadago®) als Begleittherapie zu L-Dopa bei Patienten mit Morbus Parkinson die tägliche On-Zeit ohne beeinträchtigende Dyskinesien signifikant und verringerte entsprechend auch die tägliche Off-Zeit der Patienten. Zudem bewirkte es eine...

Guidelines zum Parkinson-Syndrom
Was tun bei komorbider Angst und Depression?

Parkinson-begleitende Angst und Depression sind unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Kanadische Psychiater nahmen zu den Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten die aktuellen (englischsprachigen) Guidelines unter die Lupe.

Quelle: Goodarzi Z et al.: Guidelines for dementia or Parkinson‘s disease... BMC Neurol 2016; 16(1): 244 [Epub 25. Nov.; doi: 10.1186/s12883-016-0754-5]

Neu diagnostizierte Parkinson-Patienten
Wie stabil sind die kognitiven Defizite?

Kognitive Defizite bis hin zur Demenz sind bei Parkinson-Patienten ein häufiges und großes Problem. Wie viele Patienten leiden in frühen Krankheitsstadien unter einer leichten kognitiven Beeinträchtigung (Mild cognitive impairment, MCI), und wie stabil ist diese? Dem ging die ICICLE-PD Study Group anhand einer Längsschnittstudie nach.

Quelle: Lawson RA et al. für die ICICLE-PD Study Group: Stability of mild cognitive impairment ... J Neurol Neurosurg Psychiatry 2017 [Epub 1. März; doi: 10.1136/ jnnp-2016-315099]

Dual wirkendes Safinamid als Add-on
Bessert Motorik, Schmerz und Lebensqualität

Das seit eineinhalb Jahren in der EU verfügbare Safinamid verringert bei L-Dopa-behandelten Parkinson-Patienten die motorischen Symptome und Komplikationen. Es kann auch wichtige nicht-motorische Symptome wie Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Das klinische Profil des dopaminerg und nicht-dopaminerg wirkenden Medikamentes wurden nun in einer aktuellen Übersichtsarbeit dargelegt.

Quelle: Blair HA, Dhillon S: Safinamide: A review in Parkinson's Disease. CNS Drugs 2017; 31(2): 169-76 Safinamid: xadago®

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum