Phobien

Extreme Frühchen
Psychische Gesundheit im Alter von 30

Kanadische Psychiater untersuchten in einer prospektiven Längsschnittstudie, ob Menschen, die als extreme Frühgeburten auf die Welt kamen, in der dritten Lebensdekade vermehrt unter psychiatrischen Störungen oder psychischen Problemen litten. Es handelt sich um die weltweit am längsten nachbeobachtete Kohorte extremer Frühchen.

Quelle: Van Lieshout RJ et al.: Mental health of extremely low birth weight survivors in their 30s. Pediatrics 2015; 135(3): 452-9

Affektive Erkrankungen und Angst
Was bringen webbasierte Psychotherapien?

Das Internet bietet sehr niedrigschwellige Kontaktmöglichkeiten – dies betrifft auch therapeutische Angebote. Der leichte Zugang könnte sich positiv auf die noch immer herrschende Unterbehandlung psychischer Krankheiten auswirken. In einer systematischen Übersicht bewerteten schwedische Wissenschaftler nun den klinischen Nutzen Internetbasierter Interventionen bei Patienten mit affektiven und Angsterkrankungen.

Quelle: Arnberg FK et al.: Internet-delivered psychological treatments for mood and anxiety disorders: a systematic review of their efficacy, safety, and cost-effectiveness. PLoS One 9 (2014) e98118 [Epub ahead of print: 20 .Mai 2014; doi: 10.1371/journal.pone.0098118]

Bedarfsmedikation bei sozialer Phobie?

US-Forscher untersuchten die Wirksamkeit und Verträglichkeit des intranasal als Aerosol verabreichten neurosteroidalen Wirkstoffs PH94B bei 91 Patienten (19–60 Jahre) mit sozialer Phobie. Nach im Wochenabstand wiederholter Gabe einer Einzeldosis PH94B war der Disstress-Score in der ...

Quelle: Liebowitz MR: Am J Psychiatry 2014; 171: 675-82

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum