Generalisierte Angststörung

Sehr große Metaanalyse
Welche Angsttherapie ist wie wirksam?

Göttinger Psychiater haben in einer sehr groß angelegten Metaanalyse die Wirksamkeit verschiedener Angsttherapien untersucht. Offenbar sind die medikamentösen Behandlungen den psychotherapeutischen Ansätzen überlegen. Wie sieht es im Einzelnen aus?

Quelle: Bandelow B et al.: Efficacy of treatments for anxiety disorders: a meta-analysis. Int Clin Psychopharmacol 2015; 30(4): 183-92

Extreme Frühchen
Psychische Gesundheit im Alter von 30

Kanadische Psychiater untersuchten in einer prospektiven Längsschnittstudie, ob Menschen, die als extreme Frühgeburten auf die Welt kamen, in der dritten Lebensdekade vermehrt unter psychiatrischen Störungen oder psychischen Problemen litten. Es handelt sich um die weltweit am längsten nachbeobachtete Kohorte extremer Frühchen.

Quelle: Van Lieshout RJ et al.: Mental health of extremely low birth weight survivors in their 30s. Pediatrics 2015; 135(3): 452-9

PHARMA NEU
Günstiges Pregabalin

Pregabalin gehört zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln in Deutschland. Mit der Einführung von Pregabalin – 1 A Pharma® bringt das Unternehmen jetzt ein kostengünstiges Generikum auf den Markt. Es ist zugelassen zur Behandlung von generalisierten Angststörungen und ...

Bei Unruhe mit ängstlicher Verstimmung
Klinisch relevante Anxiolyse mit Lavendelöl

Viele Menschen, die an Angst und Unruhezuständen leiden, stehen einer Therapie mit chemisch-synthetischen Medikamenten skeptisch gegenüber. Das nur einmal täglich oral als Kapsel einzunehmende Lavendelöl hat seine Wirksamkeit und gute Verträglichkeit in vielen klinischen Studien bewiesen. Das Phytopharmakon hat eine vergleichbar angstlösende Wirkung wie gängige Medikamente – bei deutlich besserer Verträglichkeit.

27. ECNP-Kongress am 18. bis 21. Oktober 2014 in Berlin
Highlights vom ECNP-Kongress

Die Jahrestagung des European College of Neuropsychopharmacology (ECNP) ist der größte Kongress für angewandte Neurowissenschaften in Europa. Das breite Themenspektrum auf dem 27. ECNP-Treffen im Oktober 2014 in Berlin spiegelte erneut die vielen Facetten neuropsychischer Erkrankungen wider.

Komorbidität mit Depression und Angst
Therapie-Response und Lebensqualität leiden

Bei etwa einem Drittel aller Epilepsie-Patienten besteht eine klinisch relevante Depressions- oder Angstsymptomatik. In einer Übersichtsarbeit beschäftigten sich koreanische Neurologen nun mit dem aktuellen Kenntnisstand zu Prävalenz und den problematischen Folgen dieser Komorbidität.

Quelle: Kwon OY, Park SP; Depression and anxiety in people with epilepsy. J Clin Neurol 10 (2014) 175-188

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum