Schizophrenie

Schizophrenie

Noch immer viele offene Fragen: Neues zur Ätiologie, Diagnose und Behandlung der Schizophrenie und anderer psychotischer Störungen

Mehr

Newsticker

Newsticker

Aktuelle Meldungen aus der Pharma-Forschung, zu neuen Behandlungsoptionen und zu Gefahren der Therapie.

Mehr

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

Das klinische Bild ist weitgehend klar, doch viele ätiologische und therapeutische Aspekte des RLS sind noch nicht erforscht.

Mehr

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Die Behandlungsmöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) explodieren förmlich.
Wie kann den Patienten am besten geholfen werden?

Mehr

CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Die „Continuos Medical Education“ (CME) ist zurecht ein essentielles Element für gute ärztliche Arbeit. Wir tragen dazu bei.

Mehr

Pharma-Navigator

Pharma-Navigator

Neue Medikamente, andere Zubereitungen – Originalpräparate und Generika... Wer macht was?

Mehr

Home

Workshop zu ADHS und Komorbiditäten
MPH ist auch für depressive ADHS-Patienten geeignet

Die ADHS tritt häufig zusammen mit psychischen Störungen wie Depressionen oder Suchtverhalten auf. Das sehr heterogene Krankheitsbild stellt den Arzt vor eine diagnostische Herausforderung. Im Praxis-Workshop „ADHS und Komorbiditäten“ des Unternehmens MEDICE kamen Fachbesucher und Experten zu einer Diskussion über die aktuellen Fragestellungen zusammen.

Quelle: Praxis-Workshop: „ADHS und Komorbiditäten“, Hamburg, 25. Februar 2016. Veranstalter: Medice Methylphenidat: Medikinet® adult®

28. Deutscher Schmerz- und Palliativtag, 22. –25. 03.2017, Frankfurt
Evidenz UND die Erfahrung nutzen!

Die Forderung nach Evidenz-basiertem Vorgehen lässt sich in der Schmerzmedizin nur selten mit dem Wunsch nach individualisierter Therapie in Einklang bringen. Mit der systematischen Sammlung und Auswertung von Versorgungsdaten sowie der Vernetzung aller beteiligten Fachgebiete soll die Schmerzkompetenz gebündelt werden. So die auf dem 28. Deutscher Schmerz- und Palliativtag geäußerte Absicht.

Chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIPD)
IVIG: belegte Wirksamkeit und Verträglichkeit

In der Behandlung von CIPD-Patienten besitzen polyvalente intravenöse Immunglobuline (IVIG) für die Induktions- und Erhaltungstherapie einen hohen Evidenzgrad (Level A). Dank eines innovativen Herstellungsverfahren wird jetzt der Anteil unerwünschter Isoagglutinine im 10%-igen IVIG IgPro10 drastisch gesenkt. Dies erleichtert die Entscheidung für eine IVIG-Therapie zusätzlich, berichteten Experten auf einem von CLS-Behring unterstützten Satellitensymposium auf dem 89. DGN-Kongress in Mannheim.

Quelle: Meet the expert:„Update Neuroimmunologie und Immunglobuline: Was beschäftigt Experten in Klinik und Praxis?“ 89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Mannheim, 22.Sept. 2016. Veranstalter: CSL Behring IgPro10: Privigen®

Original Pressemitteilung:
CME-Webcast „AED Interaktionen" Update 2017!

Ein rezertifizierter CME-Webcast des Schattauer-Verlages, mit Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Ärztlicher Leiter des Epilepsiezentrums im Neurozentrum der Universitätsklinik Freiburg, bietet einen detaillierten Überblick über m&...

Original Pressemitteilung:
Neuer CME-Webcast mit 4 Punkten zertifiziert

Prof. Dr. Bettina Schmitz, Chefärztin der Klinik für Neurologie, Stroke Unit und Zentrum für Epilepsie am Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin, erläutert in dem neuen CME-Webcast „Monotherapie bei Epilepsie“ die ...

PTBS bei komorbider Persönlichkeitsstörung
Traumatherapie trotzdem erfolgreich?

Bis zu 50% aller Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) leiden unter einer komorbiden Persönlichkeitsstörung (PD). Über zehn Jahre wurde untersucht, ob sich beide gegenseitig beeinflussen und dies den Traumatherapie-Erfolg bestimmt.

Quelle: Bovin MJ et al.: Longitudinal associations between posttraumatic stress disorder severity and personality disorder features among female rape survivors. Front Psychiatry 2017; 8: 6 [Epub 2. Feb.; doi: 10.3389/ fpsyt.2017.00006]

Fallbericht: Unerwarteter Tod nach Fieberanfall
Ähnliche Pathophysiologie wie beim SUDEP?

US-Neurologen beschreiben den plötzlichen Tod eines 33 Monate alten Mädchens, das zuvor wiederholt komplexe Fieberanfälle hatte. Sie vermuten ähnliche pathophysiologische Mechanismen wie beim Sudden unexpected death in epilepsy (SUDEP).

Quelle: Dlouhy BJ et al.: Unexpected death of a child with complex febrile seizures – pathophysiology similar to sudden unexpected death in epilepsy? Front Neurol 2017; 8: 21 [Epub 1. Feb.; doi: 10.3389/fneur.2017.00021]

Schizophrenie bei Obdachlosen
Eigene Wohnung verbessert Adhärenz

Obdachlose mit einer Schizophrenie zeigen mit der Antipsychotika-Therapie oft eine sehr schlechte Therapieadhärenz. Kann ein sog. Housing first (s. Textkasten) die Therapietreue verbessern? Einer randomisierten kontrollierten Studie aus Kanada zufolge kann diese Unterbringung, vor allem in einer Einzelunterkunft, dies tatsächlich leisten.

Quelle: Rezansoff SN et al.: Housing First improves adherence to antipsychotic medication among formerly homeless adults with ... Schizophrenia Bulletin 2016 [Epub 24. Sept..; doi 10.1093/schbul/sbw136

ADHS und gestörte Exekutivfunktionen
Kortexdicke und Gyrierung als Substrat?

ADHS und kognitive Probleme haben wohl eine gemeinsame Ätiologie. In einer großen populationsbasierten Studie untersuchte ein niederländisches Team, ob eine veränderte kortikale Morphologie das gemeinsame neurobiologische Substrat sein könnte.

Quelle: Mous SE et al.: Cortical morphology as a shared neurobiological substrate of attention-deficit/hyperactivity symptoms and executive ... J Psychiatry Neurosci 2016 [Epub 27.09.2016; doi 10.1503/jpn.150371]

Therapie-Optionen
Depot-Atypikum nur viermal im Jahr

Das atypische Antipsychotikum Paliperidon wurde 2007 in der EU zur Behandlung der Schizophrenie als Retardtablette (Invega®, Janssen) und 2011 auch als Depotzubereitung für die Erhaltungstherapie zur einmal monatlichen i.m.-Injektion (Xeplion®) zugelassen. Nun steht das Atypikum von ...

Pharma Neu
ESL jetzt für Kinder

Seit 2009 ist Eslicarbazepinacetat (Zebinix®, Eisai; Lizenzgeber BIAL) als Zusatztherapie für Erwachsene mit fokalen Anfällen mit oder ohne sekundäre Generalisierung zugelassen. Die Europäische Kommission hat der Indikationserweiterung auf die einmal tägliche ...

Perspektive
Cladribin in Prüfung

Hinsichtlich Wirksamkeit, Verträglichkeit, Monitoring-Aufwand und insbesondere Langzeitsicherheit erfüllt Interferon-beta 1a s.c. (Rebif®, Merck) die Anforderungen an eine moderne MS-Therapie. Das Unternehmen will sein MS-Portfolio um eine orale Therapie mit vorteilhaftem ...

Therapieoptionen
Frühtherapie mit GA

Für 20 mg/d Glatirameracetat (GA, Copaxone®, TEVA) umfassen die Erfahrungen bei der schubförmigen MS mehr als zwei Mio. Patientenjahre. Die neue Dosierung von dreimal wöchentl. 40 mg GA ist ebenso wirksam, es werden aber rund 60% der subkutanen Injektionen vermieden und die ...

Therapieoptionen
Aripiprazol-Depot langzeitverträglich

Psychosoziale Probleme, verringerte Arbeitsfähigkeit und reduzierte Lebensqualität belasten viele schizophren erkrankte Patienten über die Remission der akuten Psychose hinaus. Neben einer wirksamen Symptomverringerung und Rezidivreduktion lassen sich diese Aspekte mit dem Atypikum ...

Therapieoptionen
Peginterferon beta-1a alle 14 Tage

Das neue Peginterferon beta-1a (Plegridy®, Biogen) ist eine wirksame, patientenfreundliche Therapie, von der Patienten mit schubförmiger MS deutlich profitieren können. Die klinische und paraklinische Wirksamkeit ist nach zwölf Wochen messbar und hält nach Daten der ATTAIN-...

DGPPN-Kongress 2016, 23. bis 26. November 2016 in Berlin
Kongress-Splitter aus der Welt der Psychiatrie

Beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) im November 2016 in Berlin wurden neue Leitlinien, ethische Fragestellungen und aktuelle Studienergebnisse diskutiert. Um die 10 000 Fachbesucher, vornehmlich aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, strömten in den CityCube.

Impulstherapie mit Alemtuzumab
Anhaltende Krankheitskontrolle, auch die Hirnatrophie-Rate wird verlangsamt

Die Impulstherapie der aktiven schubförmig-remittierenden MS (RRMS) mit Alemtuzumab bewirkt eine selektive Depletion autoreaktiver T- und B-Zellen und kann bei der nachfolgenden Lymphozyten-Repopulation zu einer Reorganisation des Immunsystems führen. Die Effekte in Form einer langfristigen Krankheitskontrolle durch den Antikörper schilderten deutsche MS-Experten auf einer Pressekonferenz von Sanofi Genzyme.

Quelle: Pressekonferenz: „Impulstherapie im Fokus – auf dem Weg aus der aktiven MS“, Berlin, 10. November 2016. Veranstalter Sanofi Genzyme Alemtuzumab: Lemtrada®

Dual wirkendes Safinamid als Add-on
Bessert Motorik, Schmerz und Lebensqualität

Das seit eineinhalb Jahren in der EU verfügbare Safinamid verringert bei L-Dopa-behandelten Parkinson-Patienten die motorischen Symptome und Komplikationen. Es kann auch wichtige nicht-motorische Symptome wie Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Das klinische Profil des dopaminerg und nicht-dopaminerg wirkenden Medikamentes wurden nun in einer aktuellen Übersichtsarbeit dargelegt.

Quelle: Blair HA, Dhillon S: Safinamide: A review in Parkinson's Disease. CNS Drugs 2017; 31(2): 169-76 Safinamid: xadago®

Nach Parkinson-Diagnose bis zu zehn Jahre beobachtet
Die Prognose ist schlechter als angenommen

Bei optimaler Medikation können Patienten mit frisch diagnostiziertem Morbus Parkinson lange Zeit ein relativ unbeschwertes Leben führen. Jetzt deutet die PINE-Studie darauf hin, dass die mittel- und langfristige Prognose vielleicht doch nicht so gut ist: Die Verschlechterungen scheinen schneller voranzuschreiten als angenommen, die Sterblichkeit ist massiv erhöht, besonders bei atypischen Formen.

Quelle: Fielding S et al.: Medium-term prognosis of an incident cohort of parkinsonian patients compared to controls. Parkinsonism Relat Disord 2016; 32: 36-41

Melatonerges Antidepressivum
Agomelatin auch bei Komorbidität

Wie depressive Patienten mit komorbiden Erkrankungen behandelt werden können, stand im Mittelpunkt eines von Servier unterstützten Satellitensymposiums beim DGPPN-Kongress 2016 in Berlin. Den Expert(inn)en zufolge ist das gut verträgliche Agomelatin in vielen Fällen eine günstige Option. Auch die Nutzung des Online-Psychotherapieprogramms deprexis®24 wurde ausführlich erörtert.

Quelle: Satellitensymposium: „Herausforderung – Therapie der Depression bei Komorbidität“, DGPPN-Kongress, Berlin, 24. November 2016. Veranstalter: Servier Agomelatin: Valdoxan® Online-Psychotherapie: deprexis®24

Langes Bedsharing
Mit sechs Jahren häufiger psychisch krank

Viele Kinder schlafen im Bett ihrer Eltern. Ob sich dies auf die psychische Entwicklung der Kinder vorteilhaft oder negativ auswirkt, wurde jetzt anhand einer Nachbeobachtung über sechs Jahre untersucht. Das Risiko für psychiatrische Krankheiten war bei den Kindern mit anhaltendem Bedsharing deutlich erhöht.

Quelle: Santos IS et al.: Mother-child bed-sharing trajectories and psychiatric disorders at the age of 6 years. J Affect Disord 2017; 208: 163-9

An der US-Grenze zu Mexiko
Asyl für Menschen aus Mittelamerika?

Wie es um die psychische Gesundheit von Menschen aus Mittelamerika bestellt ist, die als Migranten an der mexikanischen US-Grenze ankommen, prüften Forscher aus New York noch in der Vor-Trump-Ära. Sie untersuchten, welche Traumata die Migranten aufweisen und wie viele wohl die gesetzlichen Asyl-Kriterien erfüllen.

Quelle: Keller A et al.: Pre-migration trauma exposure and mental health functioning... PLoS One 2017; 12(1): e0168692 [Epub 10.01.; doi: 10.1371/journal.pone.0168692]

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum