Schizophrenie

Schizophrenie

Noch immer viele offene Fragen: Neues zur Ätiologie, Diagnose und Behandlung der Schizophrenie und anderer psychotischer Störungen

Mehr

Newsticker

Newsticker

Aktuelle Meldungen aus der Pharma-Forschung, zu neuen Behandlungsoptionen und zu Gefahren der Therapie.

Mehr

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

Das klinische Bild ist weitgehend klar, doch viele ätiologische und therapeutische Aspekte des RLS sind noch nicht erforscht.

Mehr

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Die Behandlungsmöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) explodieren förmlich.
Wie kann den Patienten am besten geholfen werden?

Mehr

CME-Fortbildung

CME-Fortbildung

Die „Continuos Medical Education“ (CME) ist zurecht ein essentielles Element für gute ärztliche Arbeit. Wir tragen dazu bei.

Mehr

Pharma-Navigator

Pharma-Navigator

Neue Medikamente, andere Zubereitungen – Originalpräparate und Generika... Wer macht was?

Mehr

Home

Netzwerk-Metaanalyse
Wie wirksam sind eigentlich Migräne- Prophylaktika?

Migräne-Patienten können von der Einnahme geeigneter prophylaktischer Medikamente erheblich profitieren. Doch für welche Wirkstoffe ist die Evidenz für Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit am größten? Nun wurde zu den gängigsten Prophylaktika eine Netzwerk-Metaanalyse durchgeführt.

Quelle: He A et al.: Unveiling the relative efficacy, safety and tolerability of prophylactic medications for migraine: pairwise and network-meta analysis. J Headache Pain 2017; 18(1): 26 [Epub 20. Feb.; doi: 10.1186/ s10194-017-0720-7]

Übersichtsarbeit
Opioide zur Behandlung des RLS

Opioid-Rezeptoragonisten gelten bei RLS-Patienten als Second-line-Therapeutika. Sie können die sensiblen und motorischen Symptome lindern und den Schlaf verbessern. In einer Übersichtsarbeit befassten sich deutsche und österreichischen RLS-Experten mit den Erkenntnissen zu den basalen und klinischen Effekten von Opioiden auf Schmerzmechchanismen und den Implikationen für die RLS-Behandlung.

Quelle: Trenkwalder C et al.: Pain, opioids, and sleep: implications for restless legs syndrome treatment. Sleep Med 2017; 31: 78-85

Impulstherapie der schubförmigen MS mit Alemtuzumab
„Time is Brain" – die Lebensqualität im Fokus

Wie sich die Impulstherapie mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Alemtuzumab auf Patienten mit einer schubförmigen MS (RRMS) auswirkt, wurde jüngst auf einer Presseveranstaltung von Sanofi Genzyme in München erläutert. In Studien wurden alle wichtigen MS-Parameter signifikant gebessert – und die Patienten benötigen nach den ersten beiden Behandlungsphasen mehrheitlich auf Jahre keine weitere Therapie.

Quelle: Pressegespräch: „MS Inside(r)“: Time is brain – und Lebensqualität! Die Impulstherapie mit Alemtuzumab“, München, 4. April 2017. Veranstalter Sanofi Genzyme Alemtuzumab: Lemtrada®

Original Pressemitteilung:
CME-Webcast „AED Interaktionen" Update 2017!

Ein rezertifizierter CME-Webcast des Schattauer-Verlages, mit Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Ärztlicher Leiter des Epilepsiezentrums im Neurozentrum der Universitätsklinik Freiburg, bietet einen detaillierten Überblick über m&...

Original Pressemitteilung:
Neuer CME-Webcast mit 4 Punkten zertifiziert

Prof. Dr. Bettina Schmitz, Chefärztin der Klinik für Neurologie, Stroke Unit und Zentrum für Epilepsie am Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin, erläutert in dem neuen CME-Webcast „Monotherapie bei Epilepsie“ die ...

Neue Perspektiven in der MS-Therapie
Cladribin bremst auch die Hirnatrophie-Rate

Patienten mit schubförmig remittierender MS (RRMS) scheinen von einer Behandlung mit Cladribin-Tabletten (in klinischer Prüfung) mehrfach zu profitieren. In klinischen Studien verringerte die Substanz bei nur zwei kurzen Behandlungsphasen neben der Schubrate und der Behinderungsprogression auch die Hirnatrophie-Rate. Diese Erkenntnisse erläuterten MS-Experten auf einem Pressegespräch von Merck in Frankfurt.

Quelle: Pressegespräch: „Vielfalt in der MS-Therapie – neue Chancen für individuelle Therapiestrategien“ NeuroInteraktiv kompakt, Frankfurt/Main, 10. März 2017. Veranstalter: Merck

Internationale MS-Übersicht
Sexuelle Probleme bei der Mehrheit

Schwierigkeiten mit der Sexualität belasten gerade jüngere MS-Patienten. In einer Querschnittsstudie wurden nun mehrere tausend MS-Patienten zu sexuellen Funktionsstörungen und ihrer Zufriedenheit mit ihrem Sexualleben befragt. Für die häufigen sexuellen Problemen wurden assoziierter Faktoren identifiziert, u. a. Depression und Fatigue.

Quelle: Marck CH et al.: Sexual function in multiple sclerosis and associations with demographic, disease and lifestyle characteristics: an international cross-sectional study. BMC Neurol 2016; 16(1): 210 [Epub 4. Nov.; doi: 10.1186/s12883-016-0735-8]

Nach der BtmG-Änderung
Cannbinoide qualifiziert einsetzen

Um ihre spastischen Beschwerden und Schmerzen zu lindern, greifen nicht wenige MS-Patienten zu Cannabis, einige durften die Droge sogar selbst anbauen. Am 19. Jan. 2017 hat der Bundestag das „Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ (BtMG) zur erleichterten Versorgung „schwerkranker“ Patienten mit Cannabis in Form getrockneter Blüten oder Extrakte beschlossen. Welche Chancen, aber auch Gefahren damit für die Patienten und das Gesundheitssystem einhergehen, wurde vor kurzem auf einem Pressegespräch von Almirall in Berlin erörtert.

Quelle: Pressegespräch: „Cannabinoidtherapie nach aktueller Gesetzesänderung: Optionen und Ausblick“ Berlin, 16. März 2017. Veranstalter: Almirall Hermal cannabinoidhaltiges Oromukosalspray: Sativex®

CAVE teratogenes Potenzial
Kein Pregabalin bei Schwangeren?

Vor knapp einem Jahr wurde erstmals eine Studie zu einem erhöhten teratogenen Potenzial von Pregabalin veröffentlicht. Jetzt fassten zwei US-Neurologen die Studienevidenz zusammen – und auch sie warnen vor dem Einsatz bei schwangeren Frauen.

Quelle: Jutzeler CR et al.: Journal Club: Pregnancy outcome following maternal exposure to pregabalin may call for concern. Neurology 2017; 88(1): e5-e7 [Epub 3. Jan.; doi: 10.1212/WNL.0000000000003458];

Winterfeld U et al.: Pregnancy outcome following maternal exposure to pregabalin may call for concern. Neurology 2016; 14; 86(24): 2251-7

Effekt schon bei den Sechsjährigen
Körperlich Aktive später seltener depressiv

In einer norwegischen Längsschnittstudie wurden Kinder zwischen sechs und zehn Jahren aus Trondheim auf mögliche Assoziationen zwischen mangelnder körperlicher Aktivität und dem späteren Auftreten depressiver Symptome untersucht.

Quelle: Zahl T et al.: Physical activity, sedentary behavior, and symptoms of major depression in middle childhood. Pediatrics 2017; 139(2): pii: e20161711 [Epub 9. Jan.; doi: 10.1542/peds.2016-1711]

Für kognitive Störungen (mit)verantwortlich?
Aß-Pathologie auch bei Patienten mit geriatrischer Depression?

Amyloid(Aß)-Ablagerungen sind ein Merkmal der Alzheimer-Demenz. In einer Pilotstudie wurde mittels PET-Aufnahmen untersucht, inwieweit bei geriatrischen Patienten mit einer Depression ebenfalls Aß-Deposite vorliegen – und ob diese mit spezifischen kognitiven Defiziten in Zusammenhang stehen.

Quelle: Kim HG et al.: Association between cerebral amyloid deposition and clinical factors including cognitive function in geriatric depression: pilot study using amyloid positron emission tomography. Clin Psychopharmacol Neurosci 2016; 14(4): 378-82

Safinamid als Zusatztherapie
Dualer Ansatz mit hohem Therapiepotenzial

Das seit eineinhalb Jahren verfügbare Safinamid kann bei L-Dopa-behandelten Parkinson- Patienten als Add-on die motorischen Symptome und Komplikationen sowie nicht-motorische Symptome (z. B. Schmerzen) deutlich verringern und die Lebensqualität verbessern. Speziell mit dem – bislang einzigartigen – dualen Wirkansatz der „New Chemical Entity“ Safinamid und seinen Effekten auf das dopaminerge und nicht-dopaminerge (glutamaterge) Transmittersystem befasste sich eine aktuelle Publikation.

Quelle: Kulisevsky J.: Safinamide – a unique treatment targeting both dopaminergic and non-dopaminergic systems. Eur Neurol Rev 2016; 11(2): 101–5 Safinamid: Xadago®

Beginnt das Parkinson-Syndrom im Darm?
Intestinale AChE-Spiegel früh verringert

Das parasympathische Nervensystem wird durch die Parkinson-Pathologie (a-Synuclein und Lewy-Körperchen) als erste Struktur geschädigt. Nun wurde in einer dänischen PET-Studie mit 11C-Donepezil als Tracer untersucht, ob die Acetylcholinesterase (AChE)-Konzentrationen in peripheren Organen bei Patienten in sehr frühen Parkinson- Stadien verringert ist.

Quelle: Fedorova TD et al.: Decreased intestinal acetylcholinesterase in early Parkinson disease: an 11C-donepezil PET study. Neurology 2017; 88(8): 775-81

CAVE Tiefe Hirnstimulation (THS)
Fallbericht: Asphyxie als schwere Komplikation

Die THS kann für Patienten mit medikamentös nicht ausreichend kontrollierter Parkinson- Symptomatik ein Segen sein. Jetzt berichten deutsche Neurologen von einer schweren Akutkomplikation während der Elektrodenplatzierung. Ein Larynxspasmus führte zu einer Asphyxie, die den Patienten fast das Leben gekostet hätte.

Quelle: von Eckardstein KL et al.: Asphyxia due to laryngeal spasm as a severe complication of awake deep brain stimulation ... BMC Neurol 2016; 16(1): 216 [Epub 8. Nov.; doi: 10.1186/s12883-016-0736-7]

Patienten mit Wearing-Off
LSVT-BIG verbesserte die Motorik – jedenfalls kurzzeitig

In einer prospektiven, aber (sehr) kleinen Open-label-Studie wurde in Japan untersucht, inwieweit das Rehabilitationsprogramm Lee Silverman Voice Treatment - BIG (LSVTBIG) die Symptomatik auch bei Patienten in fortgeschrittenen Parkinson-Stadien mit Wearing-Off positiv beeinflussen kann.

Quelle: Ueno T et al.: LSVT-BIG improves UPDRS III scores at 4 weeks in Parkinson‘s disease patients with wearing off: a prospective, open-label study. Parkinsons Dis 2017; 8130140 [Epub 1. Feb.; doi: 10.1155/2017/8130140]

Register-Studien zu Migranten
Erhöhte Psychosegefahr und psychiatrisch unterversorgt

Systematisch wertete ein europäisches Team register-basierte Studien zur psychischen Gesundheit von Flüchtlingen/Migranten und ihrer Versorgung aus. Es ergab sich ein gemischtes Bild, doch Unterbehandlung/-versorgung dominierten.

Quelle: Patel K et al.: What do register-based studies tell us about migrant mental health? A scoping review. Syst Rev 2017; 6(1): 78 [Epub 11. Apr.; doi: 10.1186/ s13643-017-0463-1]

Umfrage nach dem Germanwings-Absturz
Jeder 10. Pilot depressiv, jeder 20. suizidal?

Der am 24. März 2015 vorsätzlich herbeigeführte Absturz des Germanwings-Fluges 9525 durch den offenbar depressiven Piloten warf Fragen nach der psychischen Gesundheit dieser Berufsgruppe und nach Präventionsmöglichkeiten auf. Die Auswertung einer anonymen Web-basierten Befragung von Verkehrspiloten ergab nun, dass mehr als jeder zehnte depressiv ist und jeder 20. Suizidgedanken hegt.

Quelle: Wu AC et al.: Airplane pilot mental health and suicidal thoughts: a cross-sectional descriptive study via anonymous web-based survey. Environ Health 2016; 15(1): 121 [Epub 15. Dez; doi 10.1186/s12940-016- 0200-6]

Metaanalyse zur Schizophrenie-Behandlung
Mit zweitem Antipsychotikum augmentieren?

Die Metaanalyse eines internationalen Forscherteams widmete sich der Frage nach der Evidenz für eine Augmentation der antipsychotischen Therapie schizophren erkrankter Menschen mit einem zweiten Antipsychotikum. Gegenüber einer Monotherapie ergaben sich zumeist keinerlei Vorteile, eine Substanz ausgenommen...

Quelle: Galling B et al.: Antipsychotic augmentation vs. monotherapy in schizophrenia: systematic review, meta- analysis and meta-regression analysis. World Psychiatry 2017; 16: 77-89

Kognitive Beeinträchtigungen bei MS
Computer-Training verbessert die Kognition

Wie wirkt sich ein dreimonatiges computergestützes Übungsprogramm – kombiniert mit einem zuhause durchgeführten neuropsychologischen Training – auf die bei MS-Patienten häufig beeinträchtigte Kognition aus? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer randomisierten kontrollierten Studie einer spanischen Arbeitsgruppe.

Quelle: Pérez-Martin MY et al.: Efficacy of a short cognitive training program in patients with multiple sclerosis. Neuropsych Dis Treatm 2017; 13: 245-52

Pharma Neu
Gravidität bei MS: Label-Änderung für GA

Für den Immunmodulator Glatirameracetat (GA, Copaxone®, Teva) zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose umfassen die Erfahrungen mehr als zwei Millionen Patientenjahre. Während bislang ausnahmslos alle zugelassenen MS-Medikamente während einer Schwangerschaft ...

Therapie-Optionen
THC/CBD verbessert auch das Gangbild

Spastische Beschwerden sind bei Patienten mit Multipler Sklerose häufig und oft sehr belastend, gut verträgliche Therapieoptionen aber rar. Studien zufolge lässt sich mit dem Oromukosalspray Sativex® (Almirall), das in definiertem Verhältnis Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC)...

Therapie-Optionen
Dual wirkendes Safinamid als Add-on

In klinischen Studien erhöhte Safinamid (Xadago®) als Begleittherapie zu L-Dopa bei Patienten mit Morbus Parkinson die tägliche On-Zeit ohne beeinträchtigende Dyskinesien signifikant und verringerte entsprechend auch die tägliche Off-Zeit der Patienten. Zudem bewirkte es eine...

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum